"Hirnkost"

"Hirnkost"
"Hirnkost"

"Hirnkost" - Die neue Edition im Verlag des Archivs der Jugendkulturen

Der Verlag des Archiv der Jugendkulturen plant eine neue Buch-Edition: „Hirnkost“. In der sollen vor allem junge Menschen zu Wort kommen: „Gesucht sind zornige, visionäre, euphorische, engagierte Essays zum Thema Jugend(kulturen) von Menschen unter 30“ heißt es in dem Aufruf.
 Auch literarische Texte sind gefragt: „Egal, ob coole Storys, zornige Raps oder avantgardistische Lyrik – es gibt keine einengenden Vorgaben.“
Zur Finanzierung des mutigen Vorhabens gibt eine „Startnext“-Kampagne. Noch bis zum 30. Dezember kann mensch dort das Projekt unterstützen. Der Erlös soll hauptsächlich den jungen AutorInnen der zukünftigen Reihe zugutekommen: „Jede veröffentlichte Arbeit wird mit 500 Euro honoriert.“

Als „Dankeschön“ erhalten UnterstützerInnen Buchpakete, Graffiti-Entdeckungstouren und vieles Originelles mehr – darunter auch die Möglichkeit, Veranstaltungen mit AutorInnen des Verlages durchzuführen. So lassen sich u. a. der Vorarlberger Literaturpreisträger André Pilz, der Oldenburger Autor Jörg Ueberall, dessen Verlagstitel „Swing Kids“ im März 2015 in einer komplett überarbeiteten Auflage erscheinen wird, und der Punk und „Perry Rhodan“-Chefredakteur Klaus N. Frick über Startnext „ersteigern“.

Und auch Verlagschef Klaus Farin persönlich ist dabei. Dessen neuestes Werk – das erste von ihm seit 14 Jahren – erscheint in wenigen Wochen. Darin geht es um „Die Autonomen“, eine der brisantesten und wohl am schwierigsten zu erforschenden Szenen der Gegenwart. Klaus Farin und seinem Team vom Berliner Archiv der Jugendkulturen ist es gelungen, mit rund zwei Dutzend Angehörigen der autonomen Szene biografische Gespräche zu führen.

Zur Startnext- Kampagne geht es hier

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0