"Border Business" - Doku und Video aus dem Refugee Camp in Calais

Nachdem Afrikan Boy im Sommer sein Album "The ABCD" veröffentlicht hat, folgt jetzt die Single und das Video zu "Border Business". Darin spricht der afro-grime Künstler über seine persönlichen Gefühle und Erfahrungen mit dem aktuellen Immigrations Thema, das ihn schon seit seiner Kindheit in Süd-London umgibt. Als Sohn nigerianischer Einwanderer weiß er nur zu gut wovon er spricht.

African Boy
African Boy

Afrikan Boy war vor ein paar Wochen im Refugee Camp in Calais (was auch The Jungle genannt wird) und hat dort performt, was von Secret Camera mitgefilmt wurde. Über seine Eindrücke dort sagt Afrikan Boy: „Ich bekam die Möglichkeit nach Calais zu fahren und dort zu spielen. Als wir dort ankamen war es wie ein großes Stück Land mit sehr viel Sand. Es gab verschiedene Camps, die alle in Communities aufgeteilt waren und es fühlte sich an wie auf einem Festival, mit Pfaden voller Menschen, die dort zu Fuß oder auf Rädern hin und her fuhren. Es gab ein sudanesisches Gebiet und ein äthiopisches, alle mit Shops und so. Ich habe im sudanesischem Camp performt und als die Musik anfing, sagte ich „Hi, mein Name ist Afrikan Boy. Ich komme aus London um für euch Musik zu machen und eure Stimmung etwas zu heben.“ Wenn ich mir jetzt das Material ansehe ist es interessant die Menschen anzusehen, erst waren sie etwas ängstlich, begannen dann sich zu bewegen und zu entspannen. Irgendwann ließen sich alle gehen, das war es was ich erreichen wollte – obwohl ich in erster Linie froh war einfach dort zu sein.“
Die Dokumentation "Border Business" begleitet Afrikan Boy auf seiner Reise nach Calais und zeigt wie er mit den Menschen dort in Kontakt kommt und für sie performt.

Ausschnitte daraus sind auch in seinem neuen Video zum gleichnamigen Albumsong zu sehen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0