Kooperation Sea Shepherd Conservation Society und NH3

NH3
NH3

Kooperation von NH3 und Sea Shepherd Conservation Society:
NH3 widmen SSCS die dritte Single vom aktuellen Album und veröffentlichen gemeinsames Video dazu!

"NH3, who have always been sensitive to the preservation of planet Earth, and who have always joined environmental initiatives and causes, have now decided to support and collaborate with Sea Shepherd Conservation Society, agreeing with their mission. They live in a town nearby the sea, so they are very sensitive to SSCS’issues, and their sincere, deep worldwide actions, that’s why they decided to dedicate a song to SSCS, in their new record. They’ve visited their ships, they’ve been to their meetings, they have built a friendship with members of SSCS coming from different zones. So, a reciprocal support is born, sustained by a sincere esteem. For the oceans, for the future of our planet, we’re united in our struggle."

Aufrührerischer Ska-Punk, peitschende Bläsersätze, entflammende Texte, eingängige Chöre mit tanzbaren Off-Beats durchsetzte Arrangements: Nichts weniger als die Essenz dieser Dinge bringt NH3 auf den Punkt und das ist es was sich der italienische Siebener aus dem beschaulichen Pesaro auf die Ska-Core Fahnen geschrieben hat. NH3 - die chemischer Verbindung für Ammoniak - ist im menschlichen Körper unverzichtbar für den Auf- und Abbau von Aminosäuren zuständig, die man als Bausteine menschlichen Lebens verstehen kann. Gleichzeitig fungiert Ammoniak als Reinigungsmittel mit dem die Band in den frühen Tagen ihren Proberaum geputzt haben und dessen stechender und beißender Geruch unverwechselbar in der Nase haften bleibt. Der Spannungsbogen aus reinigender Kraft und grundlegender Genese beschreibt auf metaphorische Weise den Kosmos indem sich die politisch aktive Ska-Punk-Combat-Truppe bewegt: der Anspruch aufzurütteln, sauer aufzustoßen, ein Dorn im Auge zu sein und derart penetrant auf Missstände hinzuweisen wie es charakteristisch für Ammoniak-Geruch ist, zugleich die Essenz dessen zu forcieren was das Leben begründet und lebenswert macht: Freundschaft, Zusammenhalt in der Gemeinschaft und die stetige Schaffung von Neuem.

Musikalisch bläst NH3 mit ihrem aktuellen Album HATE & HOPE hierbei nach den Vorgänger-Alben RISE UP (2013) EROI SENZA VOLTO (2011) noch radikaler zum Frontalangriff: treibender, aufrüttelnder  Ska-Punk mit deutlichen Hardcore-Einflüssen, hier und da gespickt mit folkloristischen Elementen, stets darauf bedacht durch druckvolle Up-Tempo Bläsersätze und an Fan-Kurven erinnernde Mitgröhl-Refrains sowohl das linke Herz, als auch die linke Faust in die Höhe schnellen zu lassen. Wie bereits auf RISE UP brechen NH3 ab und an mit den Sprachgrenzen und -barrieren durch die Verwendung von englischsprachigen Refrains. Tatkräftige Unterstützung bekommen die Italiener hierbei vom THE PROSECUTION Frontmann Simon auf dem Track No Borders, dessen raue und anklagende Shouts dem Stück den letzten Feinschliff verleihen. Nachdem sie sich auf Tour kennen- und lieben gelernt hatten stand eine Zusammenarbeit der beiden politisch aktiven und gesellschaftskritischen Combos keine Sekunde zur Debatte. Zudem ist TALCO-Gitarrist Jesus auf L’Ironia Della Sorte am Banjo zu hören - einem Song der die Macht des positiven Denkens und der darin liegenden Schaffenskraft zelebirert anstatt sich von Angst lähmen zu lassen. Der in Italien äußerst berühmt Balkan-Trompetist Eusebio Martinelli verleiht dem Intro des die Scheinheiligkeit und Fanatismus der Religion anklagenden Stückes Nella Bocca Del Lupo eine außergewöhnliche folkloristische Note. Zudem sind immer wieder Gast-Musiker von REDSKA auf HATE & HOPE zu hören, wodurch ein weiteres Mal der United We Stand Ansatz von NH3 ans Tageslicht tritt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Markus (Freitag, 13 Januar 2017 14:22)

    Heftig! Das Sea Shepherd hier völlig unkommentiert beworben werden, hätte ich vom Underdog Fanzine nicht gedacht. Da wird einen ganze Menge Rassismus einfach mal unerwähnt gelassen und somit ausgeblendet. Da hätte ich von euch echt mehr erwartet, gerade weil ihr doch sonst oft Musik / Bands nicht einfach nur Konsum–Mäßig abfeiert, sondern auch einen kritischen Blick mit emanzipatorischen Anspruch habt.

    Das soll jetzt gar nicht heißen, das es nicht unter Umständen okay sein kann mit denen zusammen zu arbeiten oder in bestimmten Situationen zu kooperieren. Das ist sicher eine Entscheidung, die Gruppen oder Einzelpersonen nach Situation / Ort selbst treffen sollten. So wird das ja auch von Teilen der Tierrechtsbewegung bereits gemacht, die diese Kritik nicht einfach ausblenden. Aber dieser ewige Hype um den Verein, der die berechtigte Kritik an Rassismus einfach ausblendet, führt dazu, dass wir da nie weiter kommen und alles so reaktionär bleibt wie es ist.

  • #2

    Markus (Freitag, 13 Januar 2017 15:18)

    Hmm, ich sollte vielleicht nicht davon ausgehen, dass alle die das lesen, mit
    den Diskussionen um Sea Shepherd vertraut sind… sorry.

    Es ist na klar immer nicht so einfach Sachen zu verlinken, ohne eventuell Strukturen zu sehr offen zu legen usw… aber gerade aus der Ecke "autonome Tierbefreiung" gibt es da bereits einige Texte zu.

    Oder vielleicht auch mal mit Leuten sprechen, die nicht nur so tierrechte /tierbefreiung unterwegs sind, sondern auch einen emanzipatorischen / linken … Background haben und schon mal auf einen der Schiffe unterwegs waren.

    Ich verlinke hier mal einen Text, den ich vor allem deshalb ganz gut finde, da da wirklich ganz klar Leute von Sea Shepherd zitiert werden und direkt auf deren Ideolgie eingehen — also nur auf Sachen, die direkt von Sea Shepherd kommen, nix mit post–faktisch und so ;)

    https://ichkriegzustaende.herokuapp.com/sea-shepherd-wale-retten-und-scheisze-sein/