Veganerin wird Einbürgerung in die Schweiz verweigert

Nancy Holten bei Youtube
Nancy Holten bei Youtube

Die Gemeinde Gipf-Oberfrick im Kanton Aargau hat in einer Bürgerversammlung einer Tierschützerin zum zweiten Mal die Einbürgerung verwehrt

Nancy Holten kam im Alter von 8 Jahren in die Schweiz. Sie stammt ursprünglich aus Holland und erfüllt alle Voraussetzungen für eine Einbürgerung in die Schweiz.

Das Vergehen der Nancy Holten:
Sie ist Vegetarierin, lebt fast vegan und setzt sich in der Öffentlichkeit gegen Tiere im Zirkus, Pferderennen, Schweinerennen und gegen Kuhglocken mit einem Gewicht von fünf Kilogramm ein, die den Tieren Schmerzen im Nacken bereiten.
Für 203 von 262 abstimmungsberechtigten Bürgern war dies Grund genug, um Nancy Holten – übrigens zum zweiten mal - die Einbürgerung zu verwehren. Nancy Holten respektiere die Schweizer Traditionen nicht. Sie sei daher nicht integriert. Sie solle doch dorthin zurück, wo sie hergekommen sei. Es gründete sich sogar eine Facebook-Gruppe namens "Nancy out! – Den Schweizern zuliebe", die offenbar erst nach rechtlichen Schritten geschlossen wurde.

<<<mehr: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Der-Schreck-von-GipfOberfrick/story/21444424

Kommentar schreiben

Kommentare: 0