LOOM - s/t

LOOM
LOOM

Loom aus England spielen herrlich asozialen Garagen-Noise-Rock mit viel Feedback, wütendem Geschrei und jeder Menge Hass. Nach UK-Touren mit Frank Carter & The Rattlesnakes und Turbowolf kommt das britische Trio im Juni mit ihrem gerade erschienen Debütalbum erstmals auf Deutschland Headline-Tour.

Nachdem die Band seit 2012 diverse Singles und EPs - bevorzugt übrigens auf Kassette, oft mit vielen Coversongs - herausbrachte, ist am 19.05.2017 nun das Debütalbum auf Silent Cult erschienen. Zane Lowe, Daniel P Carter und der NME zählen zu den ersten prominenten Fans der Band. Sogar das Vorprogramm für die Rolling Stones durften Loom bereits bestreiten.

LOOM -s/t LP
LOOM -s/t LP

Das Album "Loom" versammelt zehn Songs, die zwischen noisigem Garagenrock, Hardcorepunk und Grunge pendeln. Sänger Tarik Badwan, dessen Gesangsstil immer wieder an eine Mischung aus GG Allin und Danzig erinnert, schreit sich darüber die Seele aus dem Leib: seine Texte sind meist nur wenige Zeilen lang, sie werden dem Hörer immer und immer wieder gallig um die Ohren gespuckt.

Dabei ist er, wie es ja nicht unüblich für britische Frontmänner ist, nicht gerade unselbstbewusst unterwegs: "Viele Bands in UK sind nicht aggressiv genug, um sich als "Punk" bezeichnen zu dürfen" sagt er, seine Band existiere nur wegen der "fehlenden Qualität in der britischen Indie-Szene".

Live:

14.06. Köln, Blue Shell
15.06. Berlin, Maze
16.06. Hamburg, Headcrash

Kommentar schreiben

Kommentare: 0