· 

SHAME - Songs of praise

Photo Credit: Holly Whitaker
SHAME

SHAME, das Londoner Fünf-Gespann - bestehend aus Charlie Steen (Gesang), Sean Coyle-Smith (Gitarre), Eddie Green (Gitarre), Charlie Forbes (Schlagzeug) und Josh Finerty (Bass) - hat sich in der Vergangenheit bereits einen Ruf als eine der aufregendsten Live-Bands in Großbritannien erarbeitet. Auch in diesem Herbst hat die Band eine Vielzahl von Konzerten in Großbritannien und Europa auf dem Plan stehen, im Dezember werden sie dann als Support von GURR viele Gigs in Deutschland bestreiten.

Songs of praise
Songs of praise

hre ersten Erfahrungen sammelte die Band 2015 in der Squat-punk Szene in Brixton, wo ihnen unter anderem von der FAT WHITE FAMILY und den IDLES unter die Arme gegriffen wurde. Durch ihre eindrucksvolle Live-Show ergatterten sie den begehrten Platz als Vorband bei SLAVES und WARPAINT und wurden zudem persönlich von BILLY BRAGG eingeladen, um dieses Jahr auf der Left Field Stage in Glastonbury zu spielen.

Als Songtexter ist Charlie Steen ein moderner Herumtreiber, der forensisch um ihn herum das Leben der Anderen beobachtet, mit Hubert Selby Jr. und Irvine Welsh als seine primären literarischen Einflüsse. Die Band zitiert zudem THE FALL, PARQUET COURTS, COUNTRY TEASERS, TELEVISION PERSONALITIES und WIRE, unter dessen Einflüssen der eisig klaustrophobische Klang von Tracks wie z. B. „Concrete“ entstand, ebenso wie MAGAZINE, JOY DIVISION und SIOUXSIE & THE BANSHEES.
That graphic and harsh style of writing always interested me. It’s not about the shock factor; it’s about the fact they are talking about these things in such great detail without stripping anything back.” - Charlie Steen
Nach der Veröffentlichung der Doppel-A-Single „The Lick/Gold Hole“ / „Tasteless On Fnord Communications“ sowie der digitalen Single „Theresa May-baiting Visa Vulture“ (Von Charlie Steen als „The worst love song ever” beschrieben), ist die Single „Concrete“ die erste Veröffentlichung auf ihrem neuen Label Dead Oceans.
We started this band as a joke that went too far. What we do is quite strange and quite weird, but I get to meet a lot of people and I get to hear a lot of things. I am interested in the surrealism of reality.” - Charlie Steen

Live mit GURR

03.12. Frankfurt, Zoom
04.12. Heidelberg, Halle O2
06.12. Köln, Gebäude 9
07.12. Münster, Gleis 22
08.12. Essen, Hotel Shanghai
09.12. Dresden, Groove Station
11.12. Hannover(DE), Bei Chez Heinz
12.12. Bremen, Lagerhaus
13.12. Hamburg, Knust
14.12. Braunschweig, Eule
15.12. Rostock, Helgas Stadtpalast
16.12. Berlin, Festsaal Kreuzberg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0