· 

STATUES - Debüt-Album „Adult Lobotomy"

STATUES
STATUES

”In music it’s a rare balance to successfully blend politics and fun, aggression with melody. Drawing on some of my fave post-punk influences and classic rock grooves, Statues debut „Adult Lobotomy“ walks a line like Philippe Petit across the sky between Twin Towers, gracefully subversive.”
(Walter Schreifel)

Dark places
Dark places

Bass, Gitarre, Schlagzeug, die heilige Dreifaltigkeit des Rock’n’Roll im Spirit der Urzeiten des Postpunk und der ungebändigten, ungefilterten DIY-Mentalität der US-Bands der Achtziger-Dekade, über die sogar Michael Azzerad mit „Our Band Could Be Your Life“ ein ganzes Buch herausgehauen hat - großartiges Zeug von Mission Of Burma über Hüsker Dü bis Dinosaur Jr., Sonic Youth, etc.

­­­Statues sind da ohne Zweifel durch die gute Schule des Alternative-Rock gegangen und verstehen es meisterhaft, den krachenden Indie-Noise, ihr Gespür für berauschende, energetische, herzhaft zugreifende Melodik und beherzte, mitunter hymnische Punk-Gesänge zu einem brodelnden Gebräu mit scharfen, schneidenden Gitarren, stoischen, nach vorne treibenden Beats und einer darin mitschwingenden Ahnung von Großstadt-Romantik, dramatischen Momenten und gezügelter, kontrollierter Aggression einzukochen.

Hören:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0