· 

FURY - Failed Entertainment

FURY
FURY

"Failed Entertainment" ist FURYs Interpretation von menschlicher Erfahrung; ein Versuch, das Leben eines jedes einzelnen Menschen und seine Interaktionen mit anderen durch unübertroffene Höhen, verzweifelte Tiefen und weltliche Mitten zu beschreiben.

Wie ihre vorherigen Veröffentlichungen wurde "Failed Entertainment" von Colin Knight und ihrem Gitarristen Madison Woodward in den Paradise Records Studios in Anaheim, Kalifornien aufgenommen und produziert. Diesmal suchte die Band jedoch nach einer neuen Umgebung und Expertise von außen und so arbeiteten sie auch mit Ingenieur Andrew Oswald in den Secret Bathroom Studios und den beiden Mischern Jack Endino (Nirvana, Soundgarden) und Andrew Savage von Parquet Courts zusammen. Die elf neuen Songs präsentieren Wachstum in alle Richtungen: Die langsamen Parts sind etwas brütender, die Melodien eingängiger, die Texte noch weniger greifbar. Von den Hammer-Ons zu Beginn von "Angels Over Berlin" bis zum Tamburin auf "Crazy Horses Run Free".

FURY - Failed Entertainment
FURY - Failed Entertainment

Auf "Failed Entertainment" dokumentiert die Band sowohl persönliche Erlebnisse sowie ihre kreative Arbeit, seit der Veröffentlichung von "Paramount"; eine Zeit, die von ebenso vielen Schwierigkeiten wie Erfolgen geprägt war. Stith erklärt: "Ich habe mich in den letzten zwei Jahren öfters gefragt ”Warum habe ich das getan?" und ”Warum mache ich das eigentlich immer noch?“ als in meinem restlichen Leben zusammen." Diese ewigen, existenziellen Fragen bilden die thematische Grundlage der neuen Songs, die an den oberflächlichen Bedenken hinsichtlich Status und Popularität - etwas, das viele Musiker beschäftigt - vorbeisehen und sich stattdessen auf die unvermeidlichen Probleme des Lebens und die Art und Weise, wie sie durch die banalen Realitäten des Kunstschaffens noch verstärkt werden können, fokussieren - die Isolation auf Tour, der Druck und die Erwartung, diese universelle Angst irgendwie in nette, eingängige Songs zu verpacken, die einfache Lektionen vermitteln.

Die Vorstellung, dass die menschliche Erfahrung etwas ist, das verstanden und benannt werden kann, ist entweder das offensichtlichste der Welt oder überhaupt gar nicht greifbar Doch für Stiths Ziel war es, jeden letzten Tropfen Menschheit auf diese Platte zu pressen. Und genau hier liegt der Erfolg und Misserfolg des Entertainments. "Ich werde nie in der Lage sein, jeden einzelnen Gedanken und jedes Gefühl aus mir herauszubekommen," sagt Stith, "Failed Entertainment."

2015 veröffentlichten FURY eine Demo-EP auf D.C.s Mosher Delight Records, gefolgt von der ”Kingdom Come” EP, die wie ihr 2016er Debüt ”Paramount” auf Bostons Triple B Records erschien. Das Debüt wurde sowohl von der Hardcore-Community, als auch der US-Presse gefeiert und verhalf der Band zu Support-Slots für Szene-Größen wie Power Trip, Sheer Mag, Turnstile und ermöglichte es ihnen mehrfach die Welt zu bereisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0