· 

The Get Up Kids - Problems

The Get Up Kids
The Get Up Kids

The Get Up Kids kündigen ihr erstes neues Album seit acht Jahren an: "Problems" - vom Grammy-Preisträger Peter Katis (Kurt Vile, The National) produziert - wird am 10. Mai 2019 auf Big Scary Monsters (EU) und Polyvinyl Records (US) erscheinen.

"Problems" handelt von lebensveränderten Verlusten, von Einsamkeit und der unvermeidlichen Angst im Jahre 2019 zu leben. Doch indem sie das Wesentliche ihres Sounds weiterhin aufrechthalten - hymnische Refrains mit großen Singalong-Melodien - präsentieren The Get Up Kids diese Probleme als eine gemeinsame Erfahrung und machen Platz für eine unzerstörbare Zusammengehörigkeit. Das Herzstück von "Problems" ist ein unschätzbares Element, das die Band seit ihrem Debüt "Four Minute Mile" von 1997 verkörpert: durchdringende Texte, die sowohl äußerst selbstbeobachtend als auch unauslöschlich nachhallend sind.

Der Nachfolger der gefeierten EP "Kicker" von 2018 wurde in Bridgeport, Connecticut von Matt Pryor (Gesang/Gitarre), Jim Suptic (Gitarren/Gesang), Rob Pope (Bass), Ryan Pope (Schlagzeug) und James Dewees (Key) zum Leben erweckt, nachdem sie sich drei Wochen zusammen im Studio eingesperrt hatten. Bei der Zusammenarbeit mit Katis verfolgten The Get Up Kids eine charakteristische Riff-gesteuerte, aber dennoch pop-orientierte Herangehensweise, während sie sich gleichzeitig ein neues Gefühl kreativer Freiheit gönnten.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich The Get Up Kids bewusst dazu entschieden an bisher unerforschtem Songwriting-Material zu versuchen. "Ich bin jetzt 41 Jahre alt und könnte nie wieder einen Song schreiben, der so klingt, als wäre ich gerade erst 19 geworden - ich meine diese 'Ich vermisse meine Freundin' Songs", erklärt Suptic. "Es ist uns sehr wichtig Songs über Dinge zu schreiben, die uns gerade in diesem Augenblick beschäftigen." Und wie "Problems" zeigt, bewahren The Get Up Kids auf ihrem neusten Album den von Fans geliebten Spirit und schaffen zeitgleich einen völlig neuen Kontext für ihre Musik. "Der Grund, warum wir angefangen haben, neue Songs zu schreiben, ist zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass es gerade Dinge in unserem Leben gibt, die uns beschäftigen und wir etwas neues zu sagen haben," sagt Pryor. "Und trotzdem sind wir immer noch eng mit unserer Vergangenheit und unseren Wurzeln verbunden - die Tatsache, dass wir das hier alles noch immer machen dürfen, ist für uns die größte Freude."

"Satellite" beginnt mit einem unvergleichlichen Arrangement aus Akustikgitarre und Matt Pryors isoliertem Gesang und geht kurze Zeit später in einen knalligen Refrain mit krachenden Rhythmen über, der die zeitaufwändige Qualität des Songwritings von The Get Up Kids präsentiert. "Ich habe angefangen über meinen 14jährigen Sohn zu schreiben, der total introvertiert ist - nicht unsozial, doch er bleibt am liebsten für sich selbst", erzählt Gitarrist & Sänger Matt Pryor. "Doch irgendwann habe ich angefangen, über mich selbst zu singen - darüber, dass ich selbst wenn wir eine Show in einem Raum voller Menschen spielen, mich immer noch ängstlich und isoliert fühle."

Regisseur Kerstin Ebert erklärt: "Das Gefühl, in einer großen Stadt isoliert zu leben kann manchmal sehr deprimierend sein. Doch anstatt das Ganze zu einer traurigen Geschichte zu machen, fügte ich der Story einen Pappmann namens Hank hinzu - ein kleiner Kerl, der wie ein normaler Mensch unter 8 Millionen anderen Menschen in New York City lebt. Obwohl Hanks abenteuerliche Ambitionen und seine Gesichtsausdrücke sehr begrenzt sind, ist er das Herz der Geschichte und der größte Träumer von allen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0