· 

GENDER ROLES - You look like death

GENDER ROLES
GENDER ROLES

Gender Roles aus Brighton kündigen heute mit der Single "You Look Like Death" ihr Debütalbum an. "PRANG" erscheint am 30.08. bei Big Scary Monsters.

Mit einer unwiderstehlichen Hook, fröhlichen Melodien und einer Prise vom bandtypischen Humor ist "You Look Like Death" ein perfekter Vorbote zu "PRANG". Die Band kommentiert:

"'You Look Like Death' ist die Geschichte davon dein Zuhause zu verlassen, aber erzählt aus der Perspektive der Anderen. Der Song handelt nicht von den eigenen Ängsten und Sorgen die man hat, wenn man sein Zuhause verlässt, sondern von denen die man hinterlässt. Wie fühlt es sich auf der anderen Seite an? Jemandem beim Erwachsenwerden, Fehlermachen und Wegfinden in dieser verrückten Welt zuzusehen?"

Das unterhaltsame Video wurde von Regisseur Ben Pollard gedreht und interpretiert diesen Inhalt auf eine clevere Weise: "Der Charakter im Video ist in seinem eigenen Kopf gefangen, hat sich seiner Umwelt zu lange verschlossen und traut sich jetzt nicht mehr den Kopf in die Welt draußen zu stecken. Er sieht richtig beschissen aus, wie es der Songtitel verrät. Aber KEINE ANGST! Gender Roles sind jetzt da um dir in den Arsch zu treten, eine kleine Motivationsrede zu halten und dich dann auf die Welt loszulassen!"

Getroffen haben sich Gitarrist/Sänger Tom Bennett, Bassist Jared Tomkins und Drummer Jordan Lilford zufällig auf einer "Brighton Pride Party", die vom Schlagzeuger veranstaltet wurde. Das war 2015. Das Trio war sich schnell einig, das Brighton und die Szene der Stadt der richtige Ort waren, zu der Band zu werden, die sie sein wollten.

Obwohl die Stadt an der Küste auch heute noch ihre Heimat ist, war die Band in den vergangenen Jahren viel lieber auf Tour als Zuhause. Man trat unter anderem mit Helden wie Jamie Lenman, Touché Amoré oder PUP auf und versammelte eine große Fangemeinde um sich. Neben den unverschämt eingängigen Songs schätzen ihre Fans vorallem auch den ungewöhnlichen Humor von Gender Roles.

Prang
Prang

Auf dem Weg bisher erschienen zwei EPs: "Planet X-Ray" 2017, "Lazer Rush" ein Jahr später. Beide Veröffentlichungen beschäftigten sich damit, gemeinsam die Vergangenheit zu bewältigen und in die Zukunft zu schauen. Das erste Album "PRANG" sollte sich mehr mit unmittelbaren Themen beschäftigen, doch das war gar nicht so einfach:

"Wir hatten wirklich gar kein Konzept vor Augen als wir mit den Arbeiten am Album begannen, aber plötzlich hatten wir einen riesen Haufen Ideen gesammelt. Wir wussten aber nicht, was wir darüber singen sollten: 2017 und 2018 waren als Band so gut für uns, dass wir einfach die ganze Zeit nur dachten 'Alles ist irgendwie geil!' - und darüber kann man nun wirklich nicht ein ganzes Album lang singen. Das wäre langweilig. Wir diskutierten also und fanden heraus dass die meisten Probleme in unseren Leben vom 'Zuhause' ausgehen. Eine Familie gründen, Teil von einer zu sein, man selbst werden, damit zurecht zu kommen allein  zu sein. Das wurde zum Oberthema von PRANG" so die Band.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0