· 

STRIKE ANYWHERE - Nightmares Of The West

STRIKE ANYWHERE
STRIKE ANYWHERE

STRIKE ANYWHERE rechnen auf ihrer neuen EP (trefflicher Titel: "Nightmares Of The West") mit den klaffenden Wunden der US-Gesellschaft ab: Rassismus, Korruption, soziale Ungerechtigkeiten, Kapitalismus,... rund 10 Jahre nach ihrem letzten Release nagelt die legendäre Polit-Punk-Band Trump`s Apltraum-Politik in gewohnt hymnischer Manier an die Wand.

Nightmares Of The West ist vielleicht die erste neue Musik von Strike Anywhere seit über einem Jahrzehnt, aber in gewisser Weise hat sich an der Musik des Quintetts überhaupt nichts geändert. Diese sieben Songs - sechs brandneue Originale und ein Cover von "Opener" von den Londoner Punks Blocko - sind so voller Feuer und Wut wie alles, was die Band seit ihrer Gründung 1999 in Richmond, VA, geschrieben hat. Gleichzeitig vermittelt diese EP die ideologische Vision der Band mit der Perspektive, die ihre Mitglieder jetzt haben, sowohl als Menschen im Allgemeinen, aber auch als politische Aktivisten und Musiker, die derzeit in den USA leben - etwas, das sich deutlich von dem unterscheidet, wie es war, als Iron Front, ihr letztes Album, 2009 veröffentlicht wurde.

"Wir wollten Dinge schreiben, bei denen wir uns wirklich frisch fühlten und die etwas Neues enthüllten", erklärt Sänger Thomas Barnett. "Es war fast wie diese Auffrischung, dieser Neustart, bei dem wir Wege fanden, Songs zu schreiben, die uns nicht nur bewegten, sondern auch die Zeit und unser Zeitalter widerspiegelten. Aber wir fühlen uns definitiv inspiriert, und diese Platte ist eine Plattform für uns, auf der wir hoffentlich - mit der Zeit - Shows spielen, uns mit der Gemeinschaft verbinden und durch die Musik und die gemeinsamen Erlebnisse dazu beitragen können, diese kleinen Feuer in uns selbst und in anderen zu entzünden. Diese Lieder sind die Gespräche, die wir führen wollen, und die Gefühle, die wir wirklich noch teilen müssen".

Die Samen dieser Gespräche und Gefühle wurden 2017 in Brooklyn richtig gepflanzt, als die Band - vervollständigt durch die Gitarristen/Begleitsänger Matt Smith und Mark Miller, den Bassisten Garth Petrie und den Schlagzeuger Eric Kane - mit Hot Water Music auf Tour war. Denn obwohl es seit einem Jahrzehnt keine neue Musik mehr gab, spielten Strike Anywhere immer noch die ein oder andere Show und schickten sich gegenseitig Ideen aus ihren jeweiligen Städten und arbeiteten daran, wenn sie zusammen waren. An diesem Abend war es "The Bells", ein Lied über die Runderneuerung der Vergangenheit, das speziell die Geister ihrer Heimatstadt Richmond erforscht.

"In dieser Nacht brachten wir die Essenz dieses Songs hervor", sagt Barnett, "und fingen einfach an, es zu spielen, wie ein Schnellfeuer durch den Raum, wobei Eric seine Trommelstöcke auf seinem Schoß spielte, und wir fingen einfach an, uns damit zu beschäftigen. Und dann hatten wir dieses Gespräch, bei dem die Chemie stimmte und wir lächelten, und wir sprachen über die Lieder, als ob sie tatsächlich lebten und atmeten. Auch wenn "The Bells" sicherlich ein Gefühl von aufrichtiger, ergreifender persönlicher Nostalgie über all die Dinge und Menschen ausstrahlt, die im Laufe der Jahre verloren gegangen sind, so wird dies natürlich auch durch die politischen Ansichten und Ideologien untermauert, die die Band seit ihrer Gründung angetrieben haben. Wie die meisten Songs, die die Band im Laufe der Jahre geschrieben hat, ist sie zwar spezifisch in Bezug auf den Rahmen und die Inspiration, aber universell in ihrer Bedeutung, ihrer Botschaft und ihren Emotionen."

"Es geht um Richmond, unsere Heimatstadt, und einen Spaziergang durch die Stadt, den ich gemacht habe, nachdem ein guter Freund von mir bei einem Brand ums Leben kam", erklärt Barnett. "In den letzten 10 Jahren seit Iron Front hat es auch viele Verluste gegeben, denn offensichtlich ist es das, was passiert, wenn man älter wird - man verliert Freunde und Gleichaltrige. Die Idee, zu trauern und zu trauern, aber zu wissen, dass man das nicht alleine durchstehen muss, ist in der Platte verankert. Aber in diesem Lied geht es auch um den Verlust und die Trauer nichtmenschlicher Dinge - Städte, Zeit. Dinge, die früher viel Tiefe besaßen und sich wirklich robust anfühlten, und die sich jetzt durch die Gentrifizierung abgeflacht fühlen, abgeflacht durch den rohen Kapitalismus, der die Kunsträume und die Gemeinschaften der Arbeiterklasse verdrängt. Es geht um die Art und Weise, wie Städte sich verändern und wen man verliert und wohin die Menschen gehen müssen, wenn sie es sich nicht mehr leisten können, irgendwo zu leben".

Dieses Gleichgewicht - auf einer groben Ebene, zwischen dem Politischen und dem Persönlichen, obwohl es eigentlich etwas viel Nuancierteres ist - findet sich auch im Gefüge der übrigen Songs des EP. Aufgenommen, wie auch die vier bisherigen Alben der Band im Salad Days Studio in Baltimore von Brian McTernan, beginnt die CD mit "Documentary" - ein Lied, das von einem überwältigenden Gefühl des Verlusts, der Verachtung und des Ekels über das, was die Gesellschaft geworden ist, durchdrungen ist - bevor es in den ungestümen, atemlosen Rausch von "Dress The Wounds" stürzt. An anderer Stelle ist "Frontier Glitch" ein aggressiver und doch melodischer Ausbruch von Trotz und Verärgerung, der auch die Linie enthält, aus der diese EP ihren kraftvollen, provokativen Titel bezieht - einen Titel, der im Zweifelsfall den Zweck und die Bedeutung zementiert, die diese Songs antreiben.

Das ist also genau das, was Strike Anywhere mit diesen Liedern machen. Aber mehr als das, sie verwandeln auch das Negative ins Positive. Denn auch wenn "Imperium Of Waste" eine traurige Zärtlichkeit im Herzen hat, so entspringt daraus doch eine Hoffnung und ein Optimismus, der die Gefühlserfahrungen, die es inspiriert haben, übersteigt und überwältigt. In ähnlicher Weise zollt das Blocko-Cover dem Schlagzeuger der Band, Marc "Mates" Maitland, Tribut, der sich 2019 das Leben nahm - eine Möglichkeit, seine Erinnerung lebendig zu halten und gleichzeitig anzuerkennen, dass die Zeit für uns alle weitergeht - und immer weitergehen wird. Insofern geht es bei Nightmares Of The West darum, dies zu verstehen und zu begreifen, dass es trotz aller Ungerechtigkeit in der Welt immer noch wichtig ist, den guten Kampf zu kämpfen, Trost in Freundschaft und Gemeinschaft zu finden, um sowohl auf der Mikro- als auch auf der Makroebene zu heilen. Das ist etwas, das durch den letzten Titel "We Make The Road By Walking" zusammengefasst wird, dessen Gefühle die allgemeine Haltung des EP verkörpern - dass wir, egal was passiert ist und egal was passieren könnte und wird, immer weiter auf etwas Besseres zugehen müssen und uns bemühen müssen, selbst besser zu werden.

"Hier muss es um Heilung gehen", sagt Barnett. "Es muss darum gehen, in die Tiefe zu schauen und zu verstehen, dass wir alle noch immer zusammen in dieser Sache stecken. Und diese Scheiße wird immer schwieriger. Und es ist vieles von dem, worüber Bands gesprochen haben, wofür die Leute protestiert - und ihr Leben aufgegeben haben. Es geht noch nicht einmal darum, alle Antworten zu haben, aber es geht darum, dass es wirklich wichtig ist, diese Stärke zu finden. Es ist wirklich wichtig, im Spiel zu bleiben und Liebe zu empfinden, und das Gefühl zu haben, dass es sich lohnt, für seine Familie - und alle und alles um einen herum - zu kämpfen. Das ist alles, was diese Band seit 20 Jahren zu sagen versucht hat, aber es ist das Projekt ihres Lebens".

Die Platte ist in Deutschland im neu gestalteten Pure Noise Records Online Store erhältlich: https://purenoise.merchcowboy.com/
Im schicken waldgrünen Design ist sie limitiert auf 140 Stück im deutschen Store.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen