· 

LESS THAN JAKE - neues Album "Silver Linings"

LESS THAN JAKE
LESS THAN JAKE

Die Geschichte der Ska-Maestros Less Than Jake wird nicht durch ihre umfangreiche Diskographie erzählt. Sie kann nicht anhand der Anzahl der von ihnen zurückgelegten Straßenkilometer berechnet werden. (Aber wenn wir gezwungen wären, sie zu berechnen, denken wir, dass sie nur etwas unter der Länge des Van-Allen-Gürtels liegen würde.) Nein! Less Than Jakes Gesamtwert liegt in all dem, was sie zu einer Party beitragen. Von verschwitzten Club-Shows über lautstarke Festival-Termine bis hin zu Support-Slots für Amerikas beliebteste Rock-Acts - die Taten dieser fünf Menschen lassen sich am besten an dem Lächeln messen, das sie auf die Gesichter treuer Fans und neuer Zuhörer gleichermaßen gezaubert haben.

„Silver Linings“ heißt das neue Less Than Jake-Album, ihre erste Platte in voller Länge für das Label Pure Noise und der Nachfolger des 2013 erschienenen „See The Light“. Das Album versteht sich gleichzeitig als eine Sammlung akustischer Tagebuchseiten und ein Leitbild, das Less Than Jakes Überzeugung nach zwei Jahrzehnten im Rock'n'Roll-Zirkus festigt. Tatsächlich sind der LTJ-Frontmann und Gitarrist Chris DeMakes, der Bassist/Sänger Roger Lima, der Posaunist Buddy Schaub, der Saxophonist Peter "JR" Wasilewski und der neue Schlagzeuger Matt Yonker den meisten (aber nicht allen) Formen von Langeweile, Depression und Gewalt gegen Gegenstände auf flimmernden Bildschirmen entkommen, um ein Bekenntnis zur Menschlichkeit zu schaffen.

LESS THAN JAKE - Silver Linings
LESS THAN JAKE - Silver Linings

„Silver Linings“ leistet einen wichtigen Beitrag in seinem Streben nach Freude. Der Songwriter-Kern von DeMakes, Lima und Wasilewski schrieb alle Texte. Der neue Schlagzeuger Matt Yonker, der früher LTJ-Tourmanager war und der zusammen mit Punk-Bands wie den Teen Idols und den Queers hämmerte, trägt zu einem neuen Gefühl der Dringlichkeit bei. Und dieser Albumtitel? Ja, der wurde beschlossen, lange bevor die Band begann, Gesichtsmasken in ihren Online-Merchandise-Shops anzubieten. Profi-Tipp: Nimm deine vorgefassten Meinungen zurück. Die einzigen Dinge, die die Jakes beweisen müssen, sind sie selbst. Ihre Lorbeeren sind nicht so komfortabel, dass sie sich bereitwillig in eine Retro-Ecke pressen lassen würden.




Während „Silver Linings“ nicht an der Freude, am Spaß oder an den Grooves spart, werden aufmerksame Zuhörer ein bisschen mehr Realität spüren, die in den Eskapismus von Less Than Jake sickert. Der gewichtige Schwung von "Lie To Me" wird durch Limas Erzählungen unterwandert, in denen es heißt: „The flames we hold the closest burn the worst". Auf dem dringlichen Track "The Test" wagt DeMakes eine Selbstreflektion durch das Prisma eines anderen Menschen. "Dear Me" könnte der erste Rocksong sein, der seine Verachtung für Technologie nicht mit poetischen Metaphern untermauert. Dieses Stück thematisiert den Verlust von Freunden durch Distanz und Tragödie. Das Wort "Love" taucht auch in den Texten des Albums an drei Stellen auf. Dieses Detail sollte niemandem entgehen.

"Wir haben uns erlaubt, verletzlich zu sein", erzählt Wasilewski. "In der Vergangenheit ging es in den Texten früherer Platten darum, einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Zeit zu verlassen. Hier geht es mehr um die Abgänge in unserem persönlichen Leben: Familie, Freunde, Beziehungen. Diese Seite haben wir nie wirklich erforscht. Mit dieser Platte haben wir versucht, den Vorhang zurückzuziehen. Wir zeigen eine gewisse Zerbrechlichkeit in einer Zeit, in der die Menschen so verhärtet scheinen.“

"Wir suchen nicht nach Silberstreifen", stellt er in Anlehnung an den Titel der Platte klar. "Bei diesem Album geht es darum, sie zu würdigen. Niemand weiß sie zu schätzen, bis es vielleicht zu spät ist.“

Mach dir keine Sorgen: Less Than Jake würden niemals in bloßes Selbstmitleid verfallen. "King Of The Downside" ist der beste Weg zur Selbstbestätigung, von dem wir lernen können. "Monkey Wrench Myself" könnte entweder bedeuten, sich selbst zu reparieren oder den namensgebenden Schraubenschlüssel wiederholt in den Kopf zu hämmern, nur weil man es kann. ("Gonna do what you told me not to/I'm gonna get myself through.") "Bill" ist eine liebevolle, mit Vollgas vorgetragene Hommage an den legendären Schlagzeuger/Produzenten Bill Stevenson. Als Mitglied der einflussreichen Kombos Black Flag, Descendents und ALL half er mit, die Wege zu ebnen, auf denen heute jegliche Art von Punk-Band voranschreitet. LTJ wissen das und haben entsprechend gehandelt. Und wer aufgepasst hat, weiß bereits, dass "So Much Less" Wasilewskis erstes Saxophon-Solo überhaupt auf einer LTJ-Platte enthält.

Was muss man noch über Less Than Jake im Jahr 2020 wissen? Die Band würde dir ganz unprätentiös sagen, dass sie hier ist, um eine gute Zeit zu bringen. Natürlich hätte LTJ genau dasselbe gesagt, als die Punk'n'Roll-Roadshow der Warped Tour '97, 2006, 2011 oder 2018 zu Ende ging. Was macht die Dinge jetzt anders? Nicht weniger als eine geteilte Nation und eine gefährliche Pandemie. Betrachte Less Than Jake als die Ersthelfer, wenn deine Psyche nicht glaubt, dass sie weitermachen will. Denn wir brauchen all die Freude und Leichtfertigkeit, die eine erfahrene Ska-Punk-Band austeilen kann. Die Realität, die auch LTJ spüren, erinnert uns daran, dass eine Art Triumph zum Greifen nah ist.

"Wir hoffen, dass die Platte dich abholt", resümiert Wasilewski. "Wir haben immer gehofft, dass unsere Musik die Zuhörer von den Schwierigkeiten der Welt erlöst. Heutzutage scheint genau dieser Akt wichtiger zu sein. Sobald man sein Telefon und seinen Fernseher ausschaltet, sich mit einer Maske nach draußen wagt und tatsächlich mit jemand anderem spricht, wird einem klar, dass die Welt nicht der schlimmste Ort überhaupt ist. Wir hoffen, dass dieses Album uns zeigt, dass es immer ein Licht am Ende des Tunnels gibt. Es ist nicht so schwer - es ist nur leichter, sich herunterziehen zu lassen.“

Im Jahr 2020 gibt es keine "Szene", nur gute und schlechte Zeiten. Hätten Less Than Jake ihr neues Album irgendwie anderes als "Silver Linings" nennen sollen? Das wäre anmaßend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0