· 

Peter Muffin - Dose Scheisse

Acht Jahre sind eine Menge Zeit. Doch das Warten hat ein Ende. Denn nun erscheint endlich der Nachfolger der "Baby EP". Auf dem neuen Longplayer "Dose Scheisse" liefert Großmeister Peter Muffin Lo-Fi Trash vom Allerfeinsten. Straight aus dem Heimstudio. Nach den Bandausflügen der Zwischenzeit, ist es nun wieder an der Zeit Back to the Roots zu gehen - Alles ist selber eingeprügelt - Geschmückt mit illustren Gästen. Alles DIY.

Aus dem Takt geratene Punk-Kracher laden zum Träumen ein. Der Name des Longplayers ist eine deutliche Referenz an den viel zu früh von uns gegangenen italienischen Konzeptkünstler Piero Manzoni - der mit seiner Merda d’artista den alchemistischen Code knackte und buchstäblich aus Scheisse Gold machte.

Das sagt der Künstler Julian Knoth zu seinem Album:

 "Scheisse - Ich habe ein Album gemacht. Dienstag letzte Woche beschloss ich relativ spontan, mal wieder so ein Bedroom-Lo-Fi-Trash-Album aufzunehmen, so wie ich das vor zehn Jahren (damals noch in meinem ehemaligen Kinderzimmer) gemacht habe. "Liebe Eltern" oder "Peter Muffin regiert die Welt“ hießen damals die akustischen Verbrechen. Daraus entwickelte sich Stück für Stück mein Teenager-Alter-Ego „Peter Muffin“. Eine Figur, die mir die Freiheit gibt jünger und unverschämter zu sein (ich würde mich das sonst nie trauen). Nun also das neue Album „Dose Scheisse“. Inspiriert von Piero Manzonis „Merda d‘artista“ wollte ich einfach mal los legen und Spaß haben. Ohne großen Anspruch alles selbst machen. Womit ich aber nicht gerechnet hatte, war die entstehende Eigendynamik. Plötzlich gab es Anfragen für Kollaborationen und Features und sogar jemanden der das alles mastern wollte. Am Ende war es ein großer und anstrengender Spaß, der sich gelohnt hat. Ich hab es geschafft - das Album ist veröffentlicht. Hören dürft Ihr es jetzt selbst.
Euer Peter Muffin aka Julian Knoth"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0