· 

Desperate Acts: Neue Single "Drying Out"

Desperate Acts
Desperate Acts

Die Midwest-Punkrocker veröffentlichen am 20. Juli ihren neuesten Song und kündigen ihr Debütalbum an.
 Desperate Acts ist eine frische Band, die scheinbar aus dem Nichts auftaucht, mit selbstbewussten, leidenschaftlichen und doch düsteren Melodien.  Ihr Debütalbum "State Secrets", das am 10. September auf SBÄM (weltweit) und Kings Road (US) erscheint, zeigt bereits das Potenzial eine kleinen Minneapolis-Supergroup.  Nach ihrer Debütsingle "Jeff Crisp" veröffentlichen sie vor dem Album einen weiteren Song namens "Drying Out".

Sänger Matt Keil erklärt: "Ich denke, das wiederkehrende Thema ist, dass man sich des ständigen, elenden Schreckens in der realen Welt bewusst wird, während man sich im täglichen Leben auf ganz kleine Bedürfnisse und Plackerei konzentriert."  In Songs wie "Drying Out", das eine Anspielung auf all die Möglichkeiten ist, wie wir unsere Zeit verschwenden, wenn es größere Probleme zu lösen gibt, oder "Jeff Crisp", das ein Gespräch mit einem verstorbenen Familienmitglied reflektiert, ist die Dunkelheit allgegenwärtig, aber es ist nie rührselig oder überdramatisch und es gibt immer eine Unterströmung von Hoffnung und Durchhaltevermögen.

Über Desperate Acts:

Desperate Acts
Desperate Acts

Die früheren Bands der Desperate Acts Member scheinen auf den ersten Blick nicht zu ihrem Sound zu passen, so dass es nicht einfach ist, sie als "Ex-members of_______" zu bezeichnen und diese dünne einleitende Phrase in irgendeiner Weise relevant sein zu lassen.  Von der Hardcore-Band Comeback Kid über die Punk-Band Arms Aloft bis hin zu Metalcore-Bands wie Martyr AD – die Musiker sind das Touren und Recorden gewohnt.  Matt Keil sagte dem New Noise Magazine: "Wir hatten eine Identitätskrise, als wir versuchten, unsere ersten paar Songs als Band zu schreiben. Wir haben bewusst versucht, uns von unseren früheren Bands zu unterscheiden und neuere Elemente einzubauen, was oft zu einem Durcheinander führte.  Ich denke, wir haben uns eingelebt und fühlen uns wohler mit dem, was und wer wir sind."

Über das Album State Secrets:

State Secrets sollte ursprünglich in Boston mit dem Produzenten Jay Maas von Getaway Recording aufgenommen werden.  Sein Lebenslauf umfasst alles von Bane und Defeater bis Citizen und Title Fight (und Jennifer Rostock!).  2020 wurde zum Hindernis und so wurde es stattdessen mit Brian Herb bei Mother of All Music in St. Paul, Minnesota aufgenommen, nachdem die Vorproduktion über einige Monate hinweg virtuell mit Jay durchgeführt wurde.  Brian ist normalerweise als Techniker und Tontechniker für Alice in Chains und Jerry Cantrell auf Tour und sein Lebenslauf umfasst alles von Helmet bis Bush mit einer langen Liste von Live- und Studioaufnahmen.  Jay konnte mit Brian zusammenarbeiten, um den Mix und das Mastering zu erledigen.  Es erforderte einfach Geduld.  Schlagzeuger Karl Hensel erinnerte sich: "Ich würde nicht empfehlen, Demos auf Iphones aufzunehmen, über Songs via Youtube und Facetime zu kommunizieren und dann mitten in einer Pandemie mit einem anderen Tontechniker aufzunehmen, nachdem wir gemeinsam Musik geschrieben und die Quarantäne sicher durchschritten hatten.  Hätten wir jedoch aufgenommen, als wir Zeit mit Jay gebucht hatten, hätten es sechs dieser Songs nicht auf die Platte geschafft.  Wir haben das Beste aus dem längeren, langsameren Prozess gemacht.  Es ist seltsam, das jetzt zu sagen, aber ich weiß, dass ich die Ablenkung brauchte und wir deshalb eine bessere Platte haben." 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen