· 

PROPER. kündigen Konzeptalbum "The Great American Novel" an!

Copyright by Milla Belanich
Copyright by Milla Belanich

PROPER. aus Brookyln, New York kündigen heute ihr neues Album „The Great American Novel“ für den 25. März 2022 auf Big Scary Monsters an, das von Bartees Strange produziert wurde. Pünktlich zum Announcement erscheint heute die Single „Milk & Honey“, die nach „Red, White and Blue“ bereits den zweiten Einblick in die neue Platte markiert.

„Milk & Honey“ speist sich aus Erfahrungen des Sängers und Gitarristen Erik Garlington, der im amerikanischen "Bible Belt" (damit wird eine Gegend in den USA bezeichnet, in der evangelikaler Protestantismus ein integraler Bestandteil der Kultur ist. Dieses Gebiet erstreckt sich größtenteils über die Südstaaten) aufgewachsen ist. „Schon früh wird einem beigebracht, dass Kinder zu haben das ultimative Ziel im Leben ist. Ich wusste von klein auf, dass ich kein Familienvater sein wollte, aber mir wurde eingebläut, dass ich meine Meinung ändern würde, sobald ich sesshaft würde“, erklärt er. „Jetzt, wo ich fast 31 bin, wird meinen Eltern endlich klar, dass ich nicht derjenige sein werde, der unseren Familiennamen weitergibt. Es ist ein gemischtes Gefühl aus Bitterkeit, Erleichterung und einem gewissen Maß an Egoismus, das mit einem solchen Gespräch einhergeht.“


Garlington beschreibt das das neue Album „The Great American Novel“ von PROPER. als „ein Konzeptalbum darüber, wie schwarze Genies ignoriert, unerbittlich angefochten oder einfach komplett ausgelöscht werden, bevor sie sich entfalten können. Die Platte soll sich wie ein Buch lesen, jeder Song ist ein Kapitel, das den Protagonisten durch seine 20er Jahre begleitet. Stellen dir einen queeren, schwarzen Holden Caulfield vor, der in den 2010er Jahren aufwächst.“

Seit 2017 in Emo- und Punk-Kreisen aktiv (bis 2019 hießen PROPER. noch Great Wight), fanden sich die Mitglieder der Band, die sich alle als schwarz und queer identifizieren, in einer überwiegend weißen, cis-männlichen und heterosexuellen Szene wieder. Sie schrieben „The Great American Novel“ vor diesem Hintergrund und nutzten das Album, um ihre Erfahrungen und Perspektiven zu teilen. „Wenn dieses Publikum ein Voyeur der schwarzen Erfahrungen sein soll, dann möchte ich dass sie diese Platte hören und etwas über unsere Identitätskrisen und die Ziellosigkeit erfahren, die uns beschäftigen. Genauso auch, wie viele Freunde und Familienmitglieder wir hatten und kennen, die mit 25 Jahren tot oder im Gefängnis sind. Wie man uns mit acht Jahren sagt, wir seien begabt, aber mit elf dann, wir seien gefährlich“, äußert sich Garlington.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen