· 

TERROR "Pain Into Power"

(c) Errick Easterday
(c) Errick Easterday

Gestern erschien mit "Boundless Contempt" eine weitere Vorab-Single, deren Kompromisslosigkeit stellvertretend für das ganze Album steht. Die Kontinuität, mit der die 2002 gegründete Hardcore-Band aus Los Angeles auch heute noch pausenlos aktiv und wütend ist, hat ihnen den Status einer der einflussreichsten und legendärsten Gruppen eingebracht, die die Szene zu bieten hat.

Mit ihrem achten Studioalbum „Pain Into Power“ spannt die Band nun eine Brücke zwischen ihrer eigenen Vergangenheit und ihrer Gegenwart. Gründungsmitglied Todd Jones (Nails) kehrte zur Band zurück und produzierte ein außergewöhnlich intensives Album, das beweist, dass die Zukunft von Terror so schnell, hart und aggressiv wie eh und je aussieht.

Terror, deren aktuelles Line-up aus Sänger Scott Vogel, Schlagzeuger Nick Jett, den Gitarristen Martin Stewart und Jordan Posner sowie Bassist Chris Linkovich besteht, wurden 2002 von Vogel, Jett und Jones gegründet, wobei letzterer die Band einige Jahre später verließ und schließlich die Hardcore- und Death-Metal-Band Nails gründete. Als die Welt Anfang 2020 auf Eis gelegt wurde, wandte sich Vogel an Jones mit der Idee, an einem Projekt zu arbeiten. Sie begannen wieder gemeinsam Songs zu schreiben und stellten schnell fest, dass ihre alte kreative Chemie mehr als intakt war. Terror und Jones markierten diesen Moment mit „Trapped In A World“ aus dem Jahr 2021, einer Live-Aufnahme von Songs aus den ersten Veröffentlichungen der Band und die Erfahrung war so befriedigend, dass sich das Team schon bald der Produktion eines neuen Terror-Albums zuwandte.

Mit Jones an der Spitze der Produktion und Matt Hyde am Mischpult (der bereits an Terrors bahnbrechendem Album „Keepers of The Faith“ sowie an Veröffentlichungen von Slayer, Hatebreed oder den Deftones mitgewirkt hat) traf sich die Band in Jett’s Jet To Mars Studio mit dem Ziel, ein Album zu machen, das die spürbare Energie von Terrors früherem Schaffen einfängt, gefiltert durch 20 Jahre Erfahrung in der Musik. "Todds ganze Herangehensweise und Vision für dieses Album war es, es von der ersten bis zur letzten Minute mit voller Aggression zu füllen", erklärt Vogel. "Das geht zurück auf unsere erste EP, Lowest Of The Low, an der Todd mitgeschrieben hat. Dieses Album ist vielleicht noch aufgedrehter, noch schneller, noch krasser. Terror post-Todd hat den Kurs des aggressiven, knallharten, schnellen, unverblümten Hardcore beibehalten, der nicht zu sehr vom Weg abweicht - aber er wollte, dass dieses Album der pure Wahnsinn ist, der nicht nachlässt."

Und das tut es auch. Mit einer Spielzeit von knapp 20 Minuten ist „Pain Into Power“ Terror in seiner ursprünglichsten und effektivsten Form. Der Titeltrack und Opener bietet den perfekten Einstieg, nur 53 Sekunden zermalmender Hardcore, der die unvergleichliche Intensität der Band und den unbestreitbaren Funken in ihrer Arbeit mit Jones demonstriert. "Ich kenne Terror natürlich", sagt Vogel, "aber dieses Album hat mich trotzdem härter getroffen, als ich erwartet hatte. Wenn die Leute dieses Album hören, hoffe ich, dass sie denken 'das ist Terror, aber das ist die Terror-Platte, auf die ich gehofft habe und die ich gebraucht habe', und es trifft sie härter als wir es bisher getan haben."

Der hämmernde Sound ist nicht die einzige Quelle der Wut, die man auf „Pain Into Power“ findet. Während Vogels Texte in der Vergangenheit oft die Hoffnungslosigkeit durchdrangen, um immer auch ein Gefühl der Positivität zu vermitteln, fand der Sänger, dass dieses Gefühl auf dem neuen Album nun viel seltener vorkommt. "Wir haben uns immer auf dem schmalen Grat zwischen Positivität und Negativität bewegt", sagt Vogel. "Songs, die pure Wut sind und Songs, die sagen: 'Die Welt ist ein beschissener Ort, aber du hast die innere Stärke - und vielleicht diese Musik und diese Szene - um dir da durch zu helfen. Aber viele dieser neuen Songs sind sehr wütend und dunkel. Ich habe mein Bestes gegeben, um positiv zu bleiben, aber mit dieser Stimmung der unerbittlichen musikalischen Zerstörung war es etwas schwieriger, die positive Seite hervorzuheben."

Aber „Pain Into Power“ fehlt es nicht an Terrors unaufhaltsamem Sinn für Trotz. Inmitten all der persönlichen und gesellschaftlichen Düsternis, die auf dem Album angesprochen wird, gibt es auch Widerstandskraft. "On The Verge of Violence" wirft einen harten Blick auf die überwältigenden Probleme von Sucht, Gewalt und Vorurteilen, die die USA durchdringen, während "Outside The Lies" als Ablehnung der korrupten Institutionen fungiert, die diese Probleme verschärfen; ersteres bietet einen ebenso einprägsamen wie bösartigen Refrain und letzteres einen 45-sekündigen Blastbeat-to-Breakdown Stomper. In "Unashamed" bekräftigt Vogel seine lebenslange Hingabe zum Hardcore und das Gefühl der Gemeinschaft und Solidarität, das er in diesem Genre gefunden hat. Der Song enthält passenderweise Gast-Vocals von Year of The Knife's Madison Watkins und Initiate's Crystal Pak, zwei der aufregendsten neuen Bands des modernen Hardcore. Ein weiteres Highlight des Albums, "Can't Help But Hate", enthält einen kehligen Auftritt von Cannibal Corpse-Sänger George "Corpsegrinder" Fisher, der seine kolossale Präsenz inmitten der rasenden Musik spürbar macht. Die Gast-Vocals des Albums unterstreichen Terrors einzigartige Fähigkeit, eine Verbindung zwischen verschiedenen Epochen und Stilen aggressiver Musik zu ziehen. Es ist ein Beispiel für die echte Hingabe, sowohl neuen Bands eine Plattform zu bieten als auch die Wertschätzung für die Großen zu fördern, die es Terror ermöglicht hat, sich über so viele Jahre hinweg mit langjährigen Fans und neuen Hörer:innen gleichermaßen zu connecten. "Es ist wichtig, Hardcore wirklich zu lieben und zu wissen, worum es dabei geht", sagt Vogel. "Es hält uns in Kontakt und wir wollen im aktuellen Klima involviert bleiben und uns mit den jüngeren Bands und dem Vibe, den sie in die Szene bringen, beschäftigen."

Der letzte Gastauftritt auf "Pain Into Power" kommt von Jones selbst, der dem letzten Song des Albums, "The Hardest Truth", seinen dröhnenden Stempel aufdrückt. Es ist ein Moment, in dem sich der Kreis schließt und die Geschichte der Band mit ihrem unermüdlichen Drang nach vorne in Einklang gebracht wird. Wo viele Bands sich auf einem wohlverdienten Erbe ausruhen würden, haben Terror sich selbst immer weiter vorangetrieben und sind sich gleichzeitig hundertprozentig treu geblieben, wer sie sind, wer sie immer waren und wer sie immer sein werden. Auch nach 20 Jahren ist Terror’s Durst nach Riffs, Selbstdarstellung und Stagedives ungestillt, oder wie Vogel es kurz und bündig ausdrückt: "Ich möchte, dass die Kids sich mit den Texten identifizieren können, weil sie wissen, dass sie von einer echten Person stammen, und ich möchte, dass sie von der Musik so mitgerissen werden, dass sie, wenn sie uns live spielen sehen, nicht anders können, als jemandem vom Kopf zu springen."

Im Anschluss an die Album-Veröffentlichung von "Pain into Power" werden TERROR erneut auf Tour auf Europas Hardcore- und Metal-Festivals kommen, bevor sie im Herbst gemeinsam mit Lionheart zurückkehren.


TERROR - LIVE 2022

17.06. Düsseldorf – D-Town Distortion Open Air
19.06. Saarbrücken – Reality Bites
07.10. Stuttgart – Im Wizemann (Halle)
08.10. Köln – Live Music Hall
15.10. AT – Weins – Simm City
18.10. München – Backstage Werk
19.10. Nürnberg – Löwensaal
20.10. Berlin – Huxleys Neue Welt
21.10. Hamburg – Markthalle
22.10. Leipzig – Felsenkeller
23.10. Wiesbaden – Kulturzentrum Schlachthof

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen