· 

DEAD TIRED "Predatory Loans"

Copyright by Nick Ball
Copyright by Nick Ball

DEAD TIRED aus Hamilton, Kanada, haben ihre brandneue Single "Predatory Loans" aus dem kommenden Album "Satan Will Follow You Home" veröffentlicht, das am 8. Juli auf New Damage Records veröffentlicht wird.
 Der wütende neue Track der Band um ALEXISONFIRE-Frontmann George Pettit beleuchtet die Epidemie der unethischen "Payday Loan"-Unternehmen.

"Predatory Loans" ist ein Wut- und Aggressionshammer, der die zunehmenden sozialen, wirtschaftlichen und politischen Unruhen auf der ganzen Welt aufgreift und ist die zweite Singleauskopplung der Band, die auf die beiden zuvor veröffentlichten Singles folgt: "Domestic" und "New World Pigs". Das selbstproduzierte Album enthält 10 unerbittliche neue Tracks und physische Vorbestellungen für das Album sind ab sofort möglich. Eine exklusive 7" mit den beiden B-Seiten-Tracks "TV Tears" & "Stars Burn Out" ist ebenfalls hier vorbestellbar.

DEAD TIRED ist die Band von Alexisonfire-Sänger George Pettit, der auch die Rolle des Haupttexters übernimmt. "Eine Zeit lang sah es so aus, als ob jedes Mal, wenn ein Geschäft in Hamilton pleite ging, es durch ein zwielichtiges Geschäft mit Zahltagskrediten ersetzt wurde", sagt Pettit. "Die Innenstadt war übersät mit diesen gierigen kleinen Etablissements, die so viel Geld wie möglich aus verzweifelten Menschen herauspressen wollten. Einer bot kostenlose Pizzastücke für einen Zahltagskredit an. Irgendetwas daran hat mich so abgestoßen, dass ich den Text geschrieben habe."


"Wir haben uns wirklich in die Produktion dieses Albums vertieft", erklärt Gtiarrist Franz Stefanik und verweist auf die Freiheit, die sie hatten, um klanglich zu experimentieren, während sie in ihrem Hauptquartier in Hamilton - dem so genannten 'Deadquarters' - mit Marco Bressette, einem ausgezeichneten Engineer und Produzenten, an den Reglern saßen. "Wir haben mehr Zeit damit verbracht, verschiedene Gitarren-, Verstärker- und Pedal-Setups durchzugehen und alles richtig abzumikrofonieren, als mit den eigentlichen Aufnahmen, und ich denke, das merkt man." Der unerbittliche musikalische Ansturm von Dead Tired lässt sich am besten durch Kontraste und Widersprüche definieren, die im Äther zwischen gegensätzlichen Kräften und widersprüchlichen Ideen existieren.

"Ich denke, dass wir mit diesem Album wirklich in unseren eigenen Sound eintauchen", sagt Stefanik. "Als wir anfingen, hatten wir keine anderen Ziele oder Ambitionen als Musik zu machen und Spaß zu haben, aber die Dinge beginnen sich ernster anzufühlen und jeder ist wirklich begeistert davon. Unser Songwriting entwickelt sich weiter und wir fangen an, unsere Einflüsse ein bisschen nach außen zu tragen."

"Satan Will Follow You Home" umspannt ein breiteres Klangspektrum als alles, was wir bisher von dem Quintett, bestehend aus Stefanik, Gitarrist Marco Bressette, Bassist Nick Ball, Pettit und dem neuen Schlagzeuger Theo McKibbon, gehört haben. Das soll nicht heißen, dass sie sich von der chaotischen und brennenden Energie ihrer früheren Arbeiten entfernt haben; stattdessen haben sie diese destilliert, sie exponentiell stärker gemacht und sie als Anker genutzt, um immer ehrgeizigere Stile und Sounds zu erkunden. Auf einem soliden Fundament, das von den frühen Converge und Cave-In, Kyuss und Dead Kennedys inspiriert ist, finden wir alles, von kranken Saxophon-Licks bis hin zu gestapelten Gesangsharmonien.

Die Band sehnt sich danach, ihre Fans wieder mit ihren fulminanten, knallharten Liveshows zu erschlagen - etwas, das laut Stefanik während der Aufnahmen aufgrund der weltweiten Pandemie, die sie in eine vorübergehende Warteschleife zwang, schwer auf der Seele lag. "Das fühlte sich wie eine große Niederlage an", fügt er hinzu, "also wurde das Album zu unserer Ablenkung und zu einem großen Motivator, um unsere Kreativität und unser Leben am Laufen zu halten." Natürlich freuen sie sich darauf, auf die Bühne zurückzukehren, von großen internationalen Festivals bis hin zu den überfüllten Clubs, die ihnen 2014 zum ersten Mal bestätigten, dass sie etwas Besonderem auf der Spur sind. "Es fühlt sich so gut an, neues Material zu haben, ein neues Lineup und die Aufregung, die damit einhergeht, wieder Shows spielen zu können", sagt Stefanik abschließend. "Wir sind begeistert, dass der Funke wieder übergesprungen ist und wir uns jetzt wie eine ganz neue Band fühlen."

Eine Gruppe altgedienter Szene-Veteranen, die ein karrierebestimmendes Album veröffentlichen, das mit der Lebendigkeit einer neuen Band wiederbelebt wurde? Ein weiteres Beispiel dafür, dass DAED TIRED an einem Ort zwischen Gegensätzen gedeihen und sich an keine feste Agenda oder Regeln außerhalb ihrer eigenen halten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen