HUMAN PARASIT #11

HUMAN PARASIT #11
HUMAN PARASIT #11

HUMAN PARASIT #11
100 DIN-A-5-Seiten; €2,50.-
humanparasit@web.de
Das gab Mecker! Weil Bäppi  in der vorherigen Ausgabe sehr detailliert über den Beziehungsstress mit Ina berichtete hatte und dadurch "Rückschlüsse auf lnas Intimleben" gezogen werden konnte, zieht Bäppi die Reißleine, bevor er von lna auf die Straße gesetzt wird.

 lnas Reaktion kann ich durchaus nachvollziehen, schließlich wurde sie ungefragt Bestandteil eines Seelenstriptease mit dem Hintergrund einer kritischen Aufarbeitung zum Beziehungs-Modell. Für diese bezieht er sich auf den Leserbrief von Kollege Ingo Rohrer, der traditionelle Partnerschaftskonzepte anzweifelt und Gründe für eine Partnerschaft nennt. Das lässt darauf schließen, dass es in einer der kommenden H.P.- Ausgabe erneut einen Schwerpunkt zum Thema "Beziehungen, Sex und Liebe" geben wird. Bis dahin macht sich Bäppi andere Gedanken.
DIY liegt im Sterben, weil DU faul bist und wie viele andere nur konsumierst als zu gestalten. Aufregen tut sich auch Andreas Crack über Homophobie, musste selbst aber auch erst ein offensives, selbstsicheres Verhalten lernen. Kritisch reflektiert Andreas Erfahrungen im Umgang mit Homophobie im Punk/HC-Bereich, sieht diese Community in weiten Teilen als aufgeschlossen an, bedingt dadurch, dass die aktive DlY-Punk/HC-Szene das Thema Homosexualität thematisiert, in einen emanzipatorischen Kontext setzt und solidarisch ist.
Im weiteren Verlauf schildert Andreas seine Glückseligkeit mit der Szene auf Gran Canaria, die er häufig besucht, und über seine Labelaktivitäten, Banderas Negras. Aktivitäten ganz anderer Art bietet Tati von ISONNIA an. Vegane Köstlichkeiten gibt es in ihrem neu gegründeten Veganissimi-Onlineshop. Freund Davide berichtet von seiner  Tätigkeit als Tätowierer, Werbung für lau, das nennt man gezieltes poduct placement und kalkulierte Eigenwerbung.
Bäppi ist immer noch mit dem Thema "Beziehung" beschäftigt, das liest mensch zwischen den Zeilen heraus. Gewissheit gibt es dann mit dem versöhnlichen Beziehungs-Kittversuch, eine Reise nach Gran Canaria, von lna komplett organisiert. Bäppi hat unglaublich viel Spaß, in den Bergen unterwegs zu sein und in kleinen Kneipen und Cafés kleine Leckereien zu essen. So oft wie Bäppi das Wort "klein" benutzt, muss er wohl sein Gewissen beruhigen, es wird in Wahrheit schon eine große Portion gewesen sein. Eine große Fresse hat Bäppi auch in seinem Rückblick riskiert, als er auf einer Dorfdisko im betrunkenen Zustand auf ein paar Prolls trifft und in der dritten Runde KO geht. Auch Stiletto Pankerknacker steht immer wieder auf und teilt derb-zynisch-ironische Ellenbogenchecks aus. Es keimt die Frage auf, ob Stiletto sein Pankerknacker-Fanzine nur dazu benutzt, um nonverbale Attacken auszuführen und sich über die nachfolgenden Reaktionen der Betroffenen zu erfreuen. Bäppi wagt es, zurückzuschlagen und wirbelt nicht nur Staub und große Töne auf, sondern bietet ihm die Stirn und es gelingt ihm sogar, Stiletto Rezepte für die Fitness, trotz exzessiver Lebensweise, zu entlocken. Während Bappi noch mit HE-MAN Figuren spielt und TKKG-Hörspiele abfeiert, kifft die Expertenrunde und sinniert über die Vorzüge von Marihuana, was Latex dazu veranlasst, den Bong mal beiseite zu schieben und den Krieg im Kopf zu schildern.
Gesamteindruck: Der Photoshop-Punk Bäppi verpflichtet sich zur gemäßigten Geheimhaltung über sein intimes Privatleben zu berichten und kümmert sich liebevoll und engagiert um Informationen und Analysen zu Punk/HC und empfiehlt, was ihm gefällt. Bäppi ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Ideen, die Punk bereichern und entwickeln könnte. HUMAN PARASIT ist derzeit eines der führenden, menschenverbindenden Fanzines mit einer ehrlichen Glaubenssubstanz.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0