Meatgrinders Bremen


Nadja Bürger und Ina Christof gründeten 2007 die "Meatgrinders" (Fleischwölfe) in Bremen. Damals stießen die beiden Freundinnen zufällig auf einen Artikel über das erste deutsche Rollerderby-Team in Stuttgart, die bereits erfolgreich gegen andere Mannschaften, insbesondere aber aus dem Ausland, spielen. Kurz darauf besorgten sich die beiden Mädchen Rollschuhe.
Mit der Zeit kamen jedoch immer mehr Mädchen dazu. Mittlerweile besteht das Team aus 16 Spielerinnen, die sich regelmäßig zum Training in einer Sporthalle an der Universität Bremen treffen. Ihr Markenzeichen ist ein Fleischwolf in Form eines Totenschädels. Damit wollen sich die "Meatgrinders" stark von dem mädchenhaften Image anderer Frauschaften abheben.
 Nicht wenige Rollerinnen leben gar eine zweite Persönlichkeit aus. Denn sobald die Frauen  auf ihren Rollschuhen stehen, hören sie nur noch auf ihre Kampfnamen. Diese stammen meist aus Punk- und Psychobilly-Songs, Splatterfilmen und sollen dem Gegner bereits Angst einflößen. Aus Ina Christof, der 29-jährigen Erzieherin, wird dabei zu ihrem bösen alter Ego "Several Stitches", zu deutsch etwa: "mit mehreren Stichen genähte Wunde". Die 30-jährige Nadja Bürger, ebenfalls Erzieherin, fegt hingegen als "Jelly Jawbreakz" durch die Halle: Sie droht also gleich mal mit "Kieferbruch".
Roller Derby-ein Vollkontaktsport zwischen Entertainment und harten Bandagen

UNDERDOG: Hallo Ina. Wann hast du das erste Mal vom Roller-Sport gehört? Und hey, Rollschuh laufen musstest du doch nicht erst lernen, oder?
Gehört habe ich das erste mal von Roller Derby, als ich einen Zeitungsartikel von den Stuttgarterinnen gelesen habe.
Naja, was heißt „ich musste es nicht lernen“...zumindest neu lernen. Und Roller Derby ist noch eine andere Hausnummer als einfach nur Rollern!
 
UNDERDOG: Die von dir erwähnten Stuttgarter Roller Girlz haben ja mächtig aufgefahren, existieren seit 2001 und haben bereits internationale Bouts gefahren. Waren die für dich/euch schon Inspiration und Vorbild? Welche Aspekte des Roller Sports sind für dich wichtig?
Natürlich waren sie Inspiration für uns.Und in Sachen Fragen und Antwort wichtig, allerdings haben wir auch viel recherchiert und uns Infos überall her geholt.
Wichtig ist mir vor allem am Sport, Spaß zu haben, das heißt, in erster Linie für mich einen Sport gefunden zu haben, von dem ich nicht genug kriegen kann. Und natürlich auch der Kontakt zu den vielen verschiedenen Mädelz!
 
UNDERDOG: Ist dir vordergründig erst einmal der Zusammenhalt wichtig, der durch die gemeinsame Leidenschaft durch den Sport entsteht oder die Motivation, im Wettkampf Aggressionen abzubauen? Was ist das Besondere am Roller Girl Sport, was sich von anderen Rollsportarten unterscheidet?
Der Zusammenhalt ist super wichtig, da viele Taktiken im Spiel nur funktionieren, wenn frau sich auf die anderen verlassen kann. Aggressionsabbau würde ich das nicht nennen, frau powert sich ordentlich aus, mit einer guten Mischung aus Adrenalin und Ehrgeiz.
Das Besondere daran ist, dass es eine reine Frauen Sportart ist, wo frau auch mal rüpelhaft sein kann, das macht das ganze ja schon mal interessant. Der Sport ist dazu recht neu in Deutschland, sehr rasant, voll mit Regeln und Taktiken.
 
UNDERDOG: Du bist ja Mitgründerin der MEATGRINDERS. Wen musstest du denn von deinen Freundinnen davon überzeugen, dass der Roller Sport das Non Plus Ultra ist und wie schnell hast du das Team zusammen bekommen? Stell dein Team doch bitte mal vor...
Ja, das stimmt. Meine beste Freundin war sofort Infiziert. Die anderen kamen nach und nach dazu, das war eigentlich nicht so schwer, weil es eben was anderes als die bekannten Sportarten ist.
Okay: 
Several Stitches  Team Captain 
Jelly Jawbreakz  Co- Captain
Berta Butcher 
Christie Chainsaw 
Dhalia Dagger
Kirsty Knockbutt
Lory Lambchop
Mara Marrowbone
Nika Nosebleed
Roughribbs Rabbit
Terry- T- Bone
Whyona Wreckage
Zeta Zlaughter
& 3 noch Namenlose und unsere Precilla Refley als Ref/Schiri
 
UNDERDOG: Welche Funktion hast du oder wechselt ihr die Positionen, wo liegen deine Stärken?
Eigentlich sollte frau alle Positionen fahren können, und wir wechseln die Positionen auch im Spiel. Meine Stärke liegt im Jammen.
 
UNDERDOG: Okay, Ina, die Stuttgarter trainieren ja 4 Mal die Woche. Ihr kommt auf 2 Trainingstage, richtig? Welchen Schwerpunkt trainiert ihr: das Hinfallen, den Bodycheck oder die Kondition?
Alle drei von Dir aufgezählten Aspekte sind sehr wichtig in diesem Sport. Wir trainieren alles, zumal wir pro Training drei Stunden auf der Bahn sind, da können wir schon einiges machen.
 
UNDERDOG: Du hast mal gesagt, im Training ginge es darum, eigene Grenzen zu überwinden. Was genau meinst du damit?
Naja, bei Springen zum Beispiel hüpft eben nicht jede drauf los....oder beim Blocken muss frau am Anfang schon vergessen, dass neben Dir eine Freundin fährt, die es gilt aus der Bahn zu räumen. 
 
UNDERDOG: Wo trainiert ihr im Sommer/Winter und wieviele Derbys habt ihr schon bestritten? Ihr wart ja auch in Münster...was war da los?
Das richtige Training findet das ganze Jahr in einer Turnhalle statt. Allerdings machen wir im Sommer an der Weser viel Konditionstraining.
Münster war quasi unser erstes Schnuppern an der rauen Derby Luft. Es war super, hat sehr viel Spaß gemacht und unser Team zusammen gerauft. Auch wenn wir verloren haben, hat es uns ordentlich Feuer unterm Hintern bereitet. Die Münsteranerinnen hatten Unterstützung aus Amerika und Ludwigsburg, somit hatten wir quasi mehr Gegnerinnen als geplant.
 
UNDERDOG: Gleichwohl es auch viel um Ästhetik geht, ist so ein Bout, ein Roller Derby kraftanstrengend und geht nicht ohne Blessuren vonstatten. Wie haltet ihr euch fit?
Ja, das ist ein harter Anspruchsvoller Sport mit vielen blauen Flecken und anderen Verletzungen.
In erster Linie halten wir uns mit unserem Training fit. Nebenbei sollte frau auf jeden Fall zusätzlich sportlich sein, z.B. Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Im Sommer machen wir aber auch zusätzlich zum Training ein ausgearbeitetes Workout zum Muskelaufbau.
 
UNDERDOG: Punkige Outfits, rasante Rennen und derbe Bodychecks. Wer ist für die Kreativität, das Entwerfen des Outfits, des Styles zuständig? Wie ich sehe, benutzt ihr auch viel Kunstblut...wohl, um die Gegnerinnen einzuschüchtern...wie kamt ihr auf die Idee zu eurem Gore-Thema?
Naja, bei dem Teamnamen sähe es ja ein bisschen komisch aus auf Ballettröckchen in Pink zurück zugreifen oder (lacht). Nee, wir haben versucht uns etwas anderes einfallen zulassen, wobei unser Teamname natürlich dazu beigetragen hat!
 
UNDERDOG: Roller Derby und Punk hat schon viele Gemeinsamkeiten. Hast du da persönliche Berührungspunkte und Background oder ist es  einfach eine Begleiterscheinung, Punk(musik) als Thema im Roller Sport?
Ich denke schon, dass der Sport eher dominiert von Punk, Rock´n´Roll und ähnlichen Szenen ist, allerdings ist das kein MUSS um den Sport auszuüben. In unserem Team findest Du auch viele Tattoos, Piercings und bunte Haare. Ich denke, dass kommt auch darauf an, wer so ein Team hochzieht. Ich, sowie einige andere Mädels der Meatgrinder kommen ursprünglich aus der Punkszene!
 
UNDERDOG: Männer haben im Roller Girl Sport die Funktion des Schiris und/oder des Cheerleaders. Warum eigentlich?
Haha, das ist für die Männer der einzige Weg, sich in den Sport zu integrieren. Und da wir ja nicht Männer feindlich sind, warum nicht???
 
UNDERDOG: Welche Voraussetzungen müssen vorgegeben werden, dass endlich eine eigene Roller-Derby-Liga gespielt werden kann?
Es müssen jedenfalls noch mehr Teams in Deutschland zusammen kommen. Aber es wird daran gearbeitet. Ende letzten Jahres gab es in Berlin ein Treffen, wo auch solche Themen besprochen wurden.
 
UNDERDOG: Mit welchen Teams seid ihr befreundet? Es werden ja nicht gerade viele Bouts gefahren...besucht ihr mal welche? Es gab ja im April den Roller Boot Camp, seid ihr gemeldet? Der ist ja total ausgebucht wie ich gelesen habe...
Ja, vier von unseren Mädelz (ich auch) sind nach Stuttgart gefahren. Das war ziemlich cool, da 16 Vereine aus 10 Ländern vor Ort waren.
Hamburg, Berlin, Ludwigsburg und Münster würde ich schon zu den Teams zählen, mit denen wir auf jeden Fall in Kontakt stehen.
 
UNDERDOG: Wer unterstützt euch und findest du, dass ihr in der Öffentlichkeit eher belächelt wird, also, dass ihr auf die Ästhetik, dem Style reduziert wird...was tust du für die Öffentlichkeitsarbeit? Geht ihr auch in Schulen oder so was, stellt euer Sport vor???
Nein, ich denke nicht, dass es belächelt wird, oftmals ist es eher Unwissenheit, da der Sport eben noch nicht so bekannt ist. Für die Öffentlichkeit verteilen wir Rekrutenflyer, organisieren Partys und versuchen bald einen Promobout zu veranstalten. Schulen sind eher nicht unsere Zielgruppe, da der Sport erst ab 18+ ist. Allerdings suchen wir immer interessierte Mädels und Jungs, sowie UnterstützerInnen jeglicher Art!
 
UNDERDOG: Neben dem Fahren, dem harten Wettkampf soll ja auch das Feiern, die Party nicht fehlen. Auf der myspace Seite sind Fotos, wo ihr auf der Bühne steht. Macht ihr auch Musik oder war das ein Programm-Teil einer Veranstaltung...bzw. veranstalten die MEATGRINDERS Partys? Ist ja auch Werbung...unter welchen Rahmenbedingungen finden die Partys satt?
Ja, wie eben schon gesagt, wir organisieren Veranstaltungen mit Musik und vielen Specials, damit die Leute erfahren, was wir tun, und die ein oder andere vielleicht auf den Geschmack kommt. Es gibt nicht wirkliche Rahmenbedingungen. Möglichst sollte eine glatte Fläche zum Rollern vorhanden sein. Bei einer Party hatten wir  Unterstützung von Skorbut, einer Piratenband.
 
Kontakt:




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0