Artikel mit dem Tag "interviews"



Yana Yo – Als Super 8 ein Lebensgefühl war
Interviews · 13. Januar 2022
Nach einer Buchhändlerlehre studierte Yana von 1979 bis 1984 in Berlin „Bildende Kunst“ bis zum Abschluss als Meisterschülerin. Yana hat Anfang der 80er Jahre mehrere Kurzfilme auf Super-8 gedreht. In einer Zeit des sogenannten Kalten Krieges, wo der Alltag von Ängsten eines atomaren Krieges begleitet wurde. West-Berlin war eine Insel, das Leben hier zugleich beschaulich und exzessiv.

Penelope Spheeris
Interviews · 08. Dezember 2021
Spheeris, die oft als Rock'n'Roll-Anthropologin bezeichnet wird, lebt derzeit in Los Angeles. Als Kind lebte Penelope Spheeris mit ihrer Familie in verschiedenen Wohnwagenparks in Südkalifornien. Ihre Teenagerjahre verbrachte sie in Orange County und schloss die Westminster High School mit dem beängstigenden Prädikat „höchstwahrscheinlich erfolgreich“ ab.

LAVENDER WITCH
Interviews · 19. Oktober 2021
Letztes Jahr hat die Brüsseler Band Lavender Witch ihr Debütalbum mit dem Titel „Awakening“ veröffentlicht! Beeinflusst von der Riot-Grrrl-Bewegung, Grunge, Postpunk und Frauenbands ist „Awakening“ das fehlende Glied zwischen Hole und Bikini Kill. Textlich und als Aktivistinnen sind sie inspiriert von der zweiten Welle des Feminismus, wie den Gruppen WITCH und Lavender Menace, sowie von transrevolutionären, antirassistischen und intersektionalen Feministinnen von heute. In ihren...

Dr. Peter Lehmann
Interviews · 06. August 2021
Fachkenntnisse und Einblicke eines Psychiatrie-Überlebenden Peter Lehmann ist Dr. phil. h.c., Diplom-Pädagoge. Peter arbeitet als selbstständiger Sozialwissenschaftler, Autor, Verleger, Medizinjournalist und Versandbuchhändler in Berlin. Er vertritt seit Ende der 1970er-Jahre Positionen der humanistischen Antipsychiatrie und war 1980 Mitbegründer der Berliner „Irren-Offensive“. Peter setzt sich für die Rechte von psychiatrischen Patienten ein und veröffentlicht Informationen über...

Sexarbeit im Lovemobil
Interviews · 28. März 2021
Prostitution – Ein Beruf im Blickpunkt der moralischen Instanzen Trotz allgemeiner Liberalisierung, jahrelangen Geschlechterkampfes und sexueller Revolution im Zusammenhang mit dem erstarkten Feminismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind Sex und Sexualität ein Tabubereich geblieben. Daran hat auch das „Prostitutionsgesetz“1 wenig geändert. Der Sex und die Sexualität gehören nach Ansicht der Mehrheit der Gesellschaft in den Privatbereich jeder Person, der unangetastet...

Animal Rights Watch
Interviews · 15. März 2021
In unserer Gesellschaft gilt das als normal: Tiere züchten, quälen und essen wird als völlig selbstverständlich betrachtet. Doch einige Akteure setzen sich für diejenigen ein, die keine öffentliche Stimme haben und die unter der Unterdrückung und Ausbeutung der Menschen leiden und Tierausbeutung nicht länger als normal hinnehmen. Tierrechtsaktivist*innen wollen die Ausbeutung von Tieren beenden. Dafür bündeln sie ihre Kräfte, vernetzten sich, gründen Bündnisse und Vereine,...

Gemeinsam gegen die Tierindustrie
Interviews · 13. März 2021
Indigene „Frontline Communities“ aus dem globalen Süden kämpfen bereits seit Jahrzehnten gegen die zerstörerischen Praktiken der Tierindustrie. Und auch hierzulande artikuliert sich ein breitgefächerter Widerstand, getragen von unterschiedlichen Akteur*innen, angefangen von Bürgerinitiativen gegen Mast- und Schlachtanlagen hin zu Aktionen zivilen Ungehorsams aus anarchistischen und anderen linken Milieus, seit einigen Jahren vereinzelt auch aus der Klimabewegung heraus.

Mensch-Tier-Beziehung
Interviews · 16. Februar 2021
Was dürfen wir mit Tieren tun? Dürfen wir sie töten, um ihr Fleisch zu essen? Dürfen wir sie einsperren, um sie uns anzuschauen? Dürfen wir sie quälen, um wissenschaftliche Entdeckungen zu machen? Dürfen wir sie für unsere Zwecke züchten, schwängern, melken und schlachten?

Interviews · 22. November 2020
„Wer wir sein wollten“ ist ein Dokumentarfilm über Rollenbilder von Schwarzen1 Jugendlichen in den 1990er Jahren. 4 Protagonist*innen erzählen von ihren Identifikationsfiguren und Erfahrungen als Schwarze Jugendliche in Deutschland und stellen es in Bezug zur heutigen Zeit. Wer wollte man sein? Wie wurde man gesehen? Was wurde erwartet und welche Auswirkungen hatten diese Erwartungshaltungen? Erwartete Rollen an Schwarze Menschen und die Frage nach der eigenen Identität darin.

Interviews · 29. Oktober 2020
1998 wurde die Band ‚Dai Darogu‘ gegründet. Seitdem haben die Punkrocker aus der weißrussischen Grenzstadt Brest sieben Studioalben und zwei Unplugged CDs gemacht. Der Stil hat sich vom anfänglichen Uffta Uffta zum Pop-Punk à la Blink-182 entwickelt. Im Heimatland hat die Band eine enorme Fangemeinschaft. Das letzte Album ‚Pod voj sobak‘ (während die Hunde heulen) das am 22. Oktober erschien, bezieht sich direkt auf die Diktatur Lukaschenkos, die Massenproteste nach der...

Mehr anzeigen

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen