HARD-ONS - Peel me like a egg

Peel me like a egg
Peel me like a egg

HARD-ONS
"Peel me like a egg" LP/CD
Boss Tuneage/Rookie Records/Cargo
Da sind sie wieder und switchen von Pop zu Punk, von Aussie-Rock zu Thrash-Metal und begleiten auf humorvolle und spezielle naive Spielweise chaotische Levelphasen mit übertriebenen Anekdoten und wahnwitzigen Ideen, musikalische Genres zu sezieren und neu zusammenzufügen. Lange instrumentale Passagen lassen der Headbangerfraktion freien Lauf und sentimentales Liebesgeflüster umschifft Gefahren, die sich im Basslauf lüstern wiegen und sich in eintönigen Rhythmen verbeißen. Widerborstig und anstrengungslos zelebrieren Peter, Ray und Murray mit tatkräftiger Unterstützung von Originalmitglied und Sänger Keish Da Silva eine ikonographische Andächtigkeit, die sich mitunter spannungsarm präsentiert und Gefahr läuft, vor sich hin zu plätschern, bis unvorhergesehene Speed-Attacken das Baby aus den Schlaf reißt und Muddi jede Hemmungen verliert. Und gerade dann, wenn HARD-ONS ihrerseits die Unschuld ablegen und ihre Zurückhaltung aufgeben, sind sie berechenbar und gefährlich, während Songs wie "Peel me like a egg" das Programm konterkariert und ins Absurde abdriftet. Das Album zum 30-jährigen ist existentialistischer Pathos: Rau, herb, spröde ist die Welt, der Himmel hoch und das Meer weit. Mit der rigorosen Verweigerung, ernsthafte Songs zu schreiben, bleibt das Universum von erhabener Gleichgültigkeit und der Mensch darin verloren. Krönung all dessen ist sicherlich der letzte Song, in dem das Prinzip vom Rondo offenlegt, wie Hektik, Witz und Gelassenheit mit Prävention und Regeneration verschmilzt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0