Falling Stacks - No Wives

Falling Stacks - No Wives
Falling Stacks - No Wives

Falling Stacks
No Wives CD, LP, Digital
Battle Worldwide Recordings/Soul Food
FALLING STACKS erschaffen beunruhigende disharmonische Sequenzen, die mit malträtierenden Riff-Gewitter und atonalen Klängen destruktive Emotionen offerieren. Der Basslauf bildet die Klangbasis, während das unverzeihliche Riffmonster natürliches Chaos verbreitet und die Tonleiter rauf und runter springt, was das Nervenkostüm strapaziert.

Verstörend und verrückt, selbstzerstörerisch und avantgardistisch. "A fly would slide" baut zunächst auf einer immer wiederkehrenden Akkordfolge auf, bis das Klanginferno einsetzt. Die abstrakte, sperrige Themen scheinen einer Improvisation zu entkommen, bis sich langsam wabernde Bewegungen in Melodieverlauf und Klangentwicklung zu einem Groove mutieren. Große Melodiebögen und klassische Läufe sucht man eher vergebens. Die Musiker arbeiten sehr motivisch mit kleinen Sequenzen. Was dabei herauskommt ist spannend, besonders durch Disharmonie und rhythmische Spielarten. Gesungen wird auch nicht. Es gibt abstrakte poetry Slam-Einwürfe, die die verzerrt, schräg und minimalistischen Klänge begleiten, die Avantgarde und Jazz vereinen, außergewöhnlich und extrem belastend vorgetragen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0