· 

Punk - Kunst und Design

Vivienne Westwood (rechts im Bild)
Vivienne Westwood (rechts im Bild)

Zusammen mit ihrem Lebenspartner Malcolm McLaren eröffnet Vivienne Westwood 1971 in der Kings Road 430 einen kleinen Laden namens „Let it Rock“ – es wird die Keimzelle der Punk-Bewegung.
Der Laden wird in den Folgejahren mehrfach umbenannt: „Too Fast to Live, Too Young to Die“, „Sex“, „Seditionaries“ und seit 1980 „World’s End“. McLaren und Westwood verkaufen zunächst Accessoires aus der Sado-Maso-Szene: Es wimmelt von Lack und Leder, Peitschen und Masken. Er bringt die Ideen hervor, sie setzt diese in Kleidung um.

Stein des Anstoßes: two naked Cowboys
Stein des Anstoßes: two naked Cowboys

Zunächst verarbeitet Westwood Konfektionsware, appliziert Hühnerknochen, färbt, kürzt, zerreißt, verziert die Stücke mit Ketten von Toilettenspülungen, um ihnen einen aggressiven und lieblosen „Do-it-yourself“-Look zu geben. McLaren lässt als Manager der SEX PISTOLS die Band von Westwood designte Kleidung anziehen. Bei jedem Auftritt werben die Punker nun für Westwoods Mode; wer ihre Mode mag, landet unweigerlich bei der Musik dieser Band. Auch die Polizei ist Stammkunde im „Sex“. Es gibt mehrere Razzien, einmal werden McLaren und Westwood verhaftet, weil sie „eine unsittliche Entblößung öffentlich zur Schau gestellt haben“. Die Rede ist von einem T-Shirt, das den bezeichnenden Namen „Two Naked Cowboys“ trägt und zwei Westernhelden mit entblößten Penissen zeigt. Die Publicity ist unbezahlbar.

Jamie Reid entwarf für die SEX PISTOLS die Cover und Plakate.
Ein beliebtes Stilmittel war bspw. die Foto-Collage, die Künstler*innen wie Jamie Reid, Winston Smith, Gee Vaucher für die Gestaltung von Plattencover anwendeten. Eine Technik, die sich viele Künstler*innen selbst aneigneten. DIY, also das selber machen-Prinzip, wurde dann sehr wichtig im Punk, in der Produktion von Fanzines, Musik und Kunst.

God save the Queen; Design von Jamie Reid
God save the Queen; Design von Jamie Reid

Das vielleicht prägnanteste Coverdesign der Punk-Ära schuf Jamie Reid 1977 für „God Save The Queen“, die zweite Single der Sex Pistols. Er verfremdete dazu ein Porträtfoto, das der renommierte britische Fotograf Sir Cecil Beaton von Elisabeth II. aufgenommen hatte - und überklebte Mund und Augen mit dem Schriftzug „God Save The Queen - Sex Pistols“.
Die Single sorgte für einen Aufschrei der Empörung in Großbritannien - obwohl Reid ursprünglich ein noch viel drastischeres Design geplant hatte: Die Königin mit Sicherheitsnadel in der Nase - und Hakenkreuzen in den Augen.
    So erschütternd die Majestätsbeleidigung für viele Briten war - handwerklich hinterließ das Cover keinen besonderen Eindruck. Das grob gerasterte Gesicht der Queen, die unbeholfen herausgerissenen Papierfetzen, die ohne Rücksicht auf Schriftart zusammengeflickten Worte - all das sah aus, als hätte es ein aufmüpfiger Schüler in der großen Pause am Kopierer zusammengebastelt. Und doch sollte ausgerechnet diese Plattenhülle fast drei Jahrzehnte später vom Musikmagazin „Q“ zum „besten Plattencover aller Zeiten“ gekrönt werden.

BUZZCOCKS - Orgasm addict
BUZZCOCKS - Orgasm addict

Provokativ waren die Plattencover und Plakate der Bands: Die Buzzcocks etwa bewarben ihre Single „Orgasm Addict“ mit einer nackten Frau, die statt eines Kopfes ein Bügeleisen hatte - und deren Brüste von lächelnden Frauenlippen geschmückt waren. Verantwortlich dafür war Linder Sterling, die schon Grafikdesign studierte, bevor sie mit dem Cover bekannt wurde.

CRASS - Feeding of the 5000; Design von Gee Vaucher
CRASS - Feeding of the 5000; Design von Gee Vaucher

Gee Vaucher entwarf als Illustratorin und Collagekünstlerin in den 80er Jahren für das Anarcho-Punk-Kollektiv CRASS Plattencover, Stencils, Newsletters. Ihre Arbeit hatte einen starken Einfluss auf die Protestkunst, genauso wie auf die Punk- und Anarcho-Ästhetik ihrer Zeit. Sie nutzte ihre surrealistische Collagenart und die Schablonentechnik auch für politische Botschaften, die sie in ihren Werken vermittelte und um einen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen, denn sie legte in verstörenden Bildern das Übel der modernen Zivilgesellschaft offen und kritisierte Konsumwahn, Kapitalismus, Dekadenz, Herrschaft, Autoritäten.
Der Do-It-Yourself-Look, den Jamie Reid, Winston Smith, Gee Vaucher, Linder Sterling und etliche andere Selfmade-Designer*innen in den siebziger Jahren auf Postern, Flyern und Plattenhüllen von Punk-Bands ins Leben riefen, war aus der Not geboren: Geld für aufwendige Artworks gab es schlicht nicht. Lange vor den Tagen von Personal Computer und Photoshop mussten sie sich mit einfachsten Mitteln wie Zeitungsschnipseln, Klebstoff und Fotokopierern behelfen - und schufen einen Designstil, dessen Einfluss bis heute ungebrochen ist.

In God we trust, Design von Winston Smith
In God we trust, Design von Winston Smith

Winston Smith entwarf Anfang der 80er Jahre zahlreiche Plattencover, Flyer und Collagen für die DEAD KENNEDYS. Seine Arbeitsweise ähnelte die von Jamie Reid. Von Hand ausgeschnittene und geklebte Buchstaben aus Zeitungen und Bilder, die zu einer Collage zusammengeführt werden. Dafür sammelte er Magazine und Zeitschriften und verknüpfte mit seinen Collagen zahlreiche provokante politische Aussagen, um die/den Betrachter*in, aber auch die moderne Gesellschaft mit ihrer scheinheiligen, verlogenen Moral zu konfrontieren. Das von ihm entworfene Bild „Idol“ (bereits im Original 1977 entworfen), wurde auch für die Mini-LP „In God we trust, Inc,“ verwendet und zeigt Jesus am Kreuz, das mit Dollarnoten ummantelt ist. Das Album wurde in England verboten und von der religiösen Rechten in Amerika verdammt und in der „Hall of Shame“ aufgenommen.

Dead Kennedys-Logo; Design von Winston Smith
Dead Kennedys-Logo; Design von Winston Smith

Zudem entwarf Winston Smith das DK-Logo und auch das berühmte Alternative Tentacles-Label von DK-Sänger Jello Biafra.

Design von Raymond Pettibon
Design von Raymond Pettibon

Auch Raymond Pettibon verband Kunst und die (Punk)Musik. Er begann in den späten 70ern als Bassist der Vorgängerband der Hardcore-Heroen von Black Flag. Doch auch seit er selbst nicht mehr als Musiker aktiv ist, bleibt er seiner Szene verbunden. Sein Artwork für das Label SST ist stilbildend für diese Zeit: schwarz-weiße Tuschezeichnungen mit einer klaren Kontur, versehen mit knappen Texten, welche immer wieder Verkommenheit und Desillusionierung ausdrücken. Harte Bilder, die eine Art Archiv der Subkultur sind: ein Abbild der dunklen Seite des amerikanischen Traums.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dmitry (Dienstag, 26 April 2016 11:08)

    Having emerged from the Southern California DIY culture and its punk-rock sensibility, Raymond Pettibon fuses together youthful edginess and political engagement. Drawing from disparate cultural sources—from Marcel Proust to the Bible—the artist’s cartoon-inspired ink drawings on unframed paper recall the look of fanzines and concert flyers, however with an often cryptic semblance of narrative. More recently, Pettibon’s works have been a sustained critique of the Iraq War and American foreign policy, such as No Title ("Why press him?") (2007), which depicts George W. Bush with bloodied hands and surrounded by pointed, ironic commentary. Pettibon was a recipient of the Whitney's Bucksbaum award in 2004.

    Mehr Infos: https://www.artsy.net/artist/raymond-pettibon