ALTE SAU - To be as livin'

ALTE SAU - To be as livin'
ALTE SAU - To be as livin'

ALTE SAU

To be as livin' LP/CD
MAJORLABEL
12 neue Songs hat die ALTE SAU Rachut mit seiner Bande im Januar 2016 bei Tobias Levin aufgenommen. Jens Rachut, Rebecca und Raoul erschaffen mit Orgel, Schlagzeug und Gesang eine Klangwelt, die zum Einen erneut in Rachuts typischer Art Geschichten präsentieren, die im sprachlichen Gebrauch Personenbezeichnungen sammeln, die sich aus Tierbezeichnungen ableiten, Ähnlichkeiten und Unterscheide aufzeigen und auch Wortneufindungen beinhalten ("Möchtegernwolf").

Das Bild vom Tier und menschliche Charaktereigenschaften im Kontext sind wiederkehrende Muster, die auch bei ALTE SAU zum Tragen kommen. Das basiert auf eine Beobachtung, Erfahrung und appelliert auch an die Urinstinkte (Angst vor gefährlichen Tieren, negative Eigenschaften von bestimmten Tieren. Bei genauerer Betrachtung der Texte treten dann auch viele Unterscheide auf und es zeigt sich, dass die Eigenschaften, die Tieren zugeschrieben werden, weniger mit dem Tier, sondern mit "uns" und unserem Verhalten zu tun haben. "To be as livin'" ist metamorphisch geprägt und anthropozentrisch verklausuliert. Musikalisch überrascht ALTE SAU mit eingängigen Melodien und psychedelischen Rhythmen, die mit viel Groove zum Tanzen verführen. "Stier und Bär", "Maschinen" haben Tempo und das Zeug zum Dauerbrenner. Zwischen Orgel-Punk und Dschungelbuch-Terror tobt Mogli mit der Schlange mit den Ängsten und Aggressionen in einer dynamischen Sprache, die geschrien und rezitiert wird, die eine Hinwendung zu den eigenen Gefühlen  und Bedürfnissen lautmalt. In dieser Hinsicht sind wir alle miteinander verbunden; dieses Lebensprinzip können wir auch in jedem Anderen respektieren.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0