BURN - …From The Ashes

BURN …From The Ashes
BURN …From The Ashes

BURN
…From The Ashes EP
Bridge9 / Soulfood
Die 3 neuen Songs von BURN sind die ersten neuen "Lebenszeichen" nach "Cleanse" aus dem Jahr 2001 mit den zurückgekehrten Gründungsmitgliedern Chaka Malik und Gavin Vlack. "Drums of war" ist ein hibbeliger Crossover aus infernalischen HC-Riffs, funky Rhythmen und aggressiven Ausbrüchen, die unberechenbar bleiben und ein Wechselspiel aus slow-Down-Modus und ADHS-Störung aufbringen.

"You can't stop me" ist ein geradliniger HC-Bastard, der wild um sich schlägt und im Intermezzo konzentriert um die Beute schleicht, diese fixierend, um dann abrupt und unerwartet zuzuschlagen.
Der rohe Gitarrensound und die markanten Akzentuierungen im Malcolm X-Style in "We don't stand a chance" sind ein Statement und ein Ausrufezeichen. Auch hier münden Wut, Aggression in ein intensives gelautmaltes Klangbild, das durch ein versiertes Riffing im wechselhaften Stop&Go-Tempo für Aufregung sorgt. ...from the ashes ist wild, ungezügelt, wütend und progressiv. Sicher, es fällt nicht leicht, sich auf die ständigen Tempiwechsel und dem unberechenbaren Riffing einzulassen, eben weil sie unberechenbar und keine Konstante sind, dafür bietet das Songwriting erhebliches Potential für expressive Aggression, die zum Glück positiv kanalisiert werden. Das hier vorgetragene unkontrollierte, impulsive Verhalten dient der Reduktion von Spannungen, Wut und Ängsten und sorgt - zumindest kurzfristig - für Erleichterung, ist insgesamt aber ein stressorientierter Crosssover, der sich aufheizt und entlädt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0