ARTHUR KAY AND THE ORIGINALS - Rare 'N' Tasty

ARTHUR KAY AND THE ORIGINALS - Rare 'N' Tasty
ARTHUR KAY AND THE ORIGINALS - Rare 'N' Tasty

ARTHUR KAY AND THE ORIGINALS

Rare 'N' Tasty M-LP
Mad Butcher Classics
Nachdem der junge Arthur Kitchener im Jahre 1962 den Film „Twist Around The Clock“ gesehen und kurz danach zum ersten Mal den Hit „The Wanderer“ des amerikanischen Sängers Dion gehört hatte, wusste er, dass er Musiker werden wollte. 1965 gründete er mit Freunden die Mod Band „The Next Collection“ und spielte Tamla und Stax Soul Nummern.

Nach einem Auftritt im Ram Jam Club in Brixton legte der DJ Prince Buster Singles auf und Arthur entdeckte den Ska. Zwei Jahre später, 1967, dann spielte er seine erste Studioaufnahme als Bassist für die Single „James in The Basement“ für Dennis Couldry ein, mit einem ebenfalls noch jungen Rico Rodriguez an der Posaune.
Nachdem Vic Keary and Emil Shallit die Chalk Farm Studios auf der anderen Seite der Themse eröffnet hatten, wurde er oft als Sessionmusiker gebucht und spielte auf zahllosen Aufnahmen von Judge Dread, Dandy Livingstone, Desmond Dekker und anderen Künstlern auf Trojan Records.
1978 nahm Arthur mit „Ska Wars“ seine erste Single unter eigenem Namen auf, die ohne jede Radiopromotion 10.000 Exemplare verkaufte, obwohl die Veröffentlichung noch ein Jahr vor der 2-Tone Welle lag.
Arthur suchte sich eine feste Backingband und veröffentlichte mit „Play My Record“ eine wütende Abrechnung mit der Plattenindustrie. Heute ist der Song ein absoluter Ska-Klassiker.
Nach einigen Umbesetzungen nannte sich die Gruppe „The Originator“. Mit ‘Doctor Bird’ und ‘Watching The Rich Kids’ entstanden zwei weitere Klassiker, aber dann löste sich die Band auf.
Kurze Zeit später gründete Arthur zusammen mit dem Akkordeonspieler Geraint Watkins, seinem Freund Kieran O’Connor, Ron Kavana, Gary Rickards und Robin McKidd die Cajun-Band „The Balham Alligators“, die schnell bekannt wurden. Als Blueslegende Doctor John sie bei ihrem Auftritt auf der Hauptbühne des Glastonbury Festivals hörte, verpflichtete er die Alligators vom Fleck weg als seine Backingband. Arthur allerdings musste die Band kurze Zeit später wegen familiärer Probleme verlassen.
1987, als es erste Anzeichen für ein neues Ska-Revival in England gab, veröffentlichte das neue Label „Link Records“ zunächst Arthurs alte Singles als „Rare’n’Tasty“- Mini-Album, ein Jahr später dann das ganz neue Album von Arthur Kay & The Originals „The Sparkes of Inspiration“.
Arthur Kitchener ist vielen auch bekannt von der Band THE LAST RESORT, wo er von 198 bis 1982 Bass spielte. Sein ausgeprägtes Interesse für 60er Jahre 2 Tone und Ska verknüpft Hinterhof- und Garagenflair mit einem uncleanen authentischen Sound, der Charme und Tiefe besitzt.
Die Songs repräsentieren aber auch eine unbegrenzte Spielfreude mit unterschiedlichen Musikern, die den Zeitgeist der britischen Ska-, insbesondere die 2 Tone-Ära, prägte.
Songs wie „Play my record“, „Sooty is a Rudie“, „Ska-Wars“ sind absolute Klassiker in 2 Tone-Reinkultur.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0