WØLFENSTEIN - Staedter

WØLFENSTEIN - Staedter
WØLFENSTEIN - Staedter

WØLFENSTEIN

Staedter LP
Backbite Records/Broken Silence
Inspiriert von Alfred Wolfenstein und seinem expressionistischen Gedicht „Städter“ skizziert das Stuttgarter Quartett eine kalte, graue Klanglandschaft, in der Schmerzen, Selbstverlust, bleierne Leere, Stagnation, Ignoranz und Unmenschlichkeit vorherrscht. Das düstere Klangbild ist mit einem massiven Soundgerüst umrahmt, das eine beklemmende Atmosphäre produziert. Screamo und Nihilismus lassen keine Harmonie zu.

Die permanente Anhäufung eines destruktiven Klangbildes impliziert Oberflächlichkeit und Gefühlskälte zwischen den Menschen, die rhetorische Fragen wie einen verzweifelten Akt der Selbstaufgabe aufwirft: Who will save me? Who will heal me? Can you hear me? So bewirkt das Schreien wie eine hoffnungslose Suche nach Wärme und Kommunikation in einer Welt, die geprägt ist von Desinteresse, Anonymität und sozialer Ausgrenzung. Im Kern dieser Untergangs-Spirale wird der Blick hinter der Fassade, die sich Menschen zum Schutz aufbauen, klarer. "Humanity has lost control. So we are doomed to fight an endless war." Die musikalischen Strukturen sind unbequem und unangenehm. Die Worte hallen nach und manifestieren die Entfremdung und den verzweifelten Versuch nach Nähe und Anstand, bis am Ende nur ein dunkler Grundton und Hoffnungslosigkeit vorherrscht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0