DEARLY BELOVED - Admission

DEARLY BELOVED

Admission LP/CD
Aporia Records/Broken Silence
Rob Higgins beschreibt DEARLY BELOVED als "Chaos", das "in Schach gehalten von Liebe und und großer Wut" wird. Tatsächlich spielen er, Niva und wechselnde Mitmusiker mit sperrigen Rhythmen, die laut und noisey, aber trotzdem mit viel Groove und dunklen Tönen erklingen.

Im Ergebnis ist das "Admission" geprägt von Liebe, Empathie, Dunkelheit und...Humor. "I tried to leave" ist ein simpler Hard'n'heavy-Song im Grunge-Modus. Simpel, eingängig und - tönig. Imme wieder wird ein und derselbe Riff malträtiert, bis er variiert wird, während dissonante Gitarrenakkorde und animalisch-hämmernde Schlagzeugbeats das Grundgerüst attackieren. Der wechselseitige Gesang zwischen Rob und Niva in "I tried to leave" wirkt wie ein Duell, ein Zwist und allegorisches Zwiegespräch über die Gier. "Admission" ist im Grunde ein musikalisches schwermütiges und experimentelles Rockalbum, das 70s Rock, Grunge, Funk und Jazz verknüpft, was insbesondere in "Blood in the water" zum Vorschein kommt. Das klingt manchmal sehr nach Jam-Session und Chaos, ist aber auch mal ein "Future shock", ein explodierendes Dauerfeuer zwischen Haltung, Wahnsinn und Genialität.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0