Frenzal Rhomb - We Lived Like Kings

Frenzal Rhomb - We Lived Like Kings
Frenzal Rhomb - We Lived Like Kings

Frenzal Rhomb

We Lived Like Kings Do-LP/CD
Fat Wreck
Wir leben wie Könige, aber einfach. Still und bescheiden sind FRENZAL RHOMB nicht, sondern schießen verbale Giftpfeile ab, die in der Kürze der Songs gar nicht so schnell wahrgenommen werden. Desegen gibt es hier einen ultimativen Querschnitt ihres Schaffens, eine Retrospektive aus 8 Alben und zig Singles.

Ob Johnny Ramone, Malcolm Young, Russell Crowe oder Mum... jedeR bekommt, was sie/er verdient. Mit Sarkasmus, Zynismus, Ironie und Beißreflexe zerlegen Frenzal Rhomb alle Konventionen des guten Geschmacks und provozieren so gut es geht. So ist der spaßbasierte Melodypunk ein "Punch in the face" und erklingt in einer eingängigen Partyversion mit vielen kleinen Überraschungen, an die sich die junggebliebenen Spaßvögel nicht lange aufhalten. Schließlich gilt es, so respektlos wie möglich aufzutreten. Wenn zu Hause jemand einen Witz reißt, der irgendwie daneben geht, weil er zu makaber, böse, schlicht fehl am Platz ist oder ein Tabuthema anspricht, dann wäre er in Australien gerade richtig. Liebend gerne Opfer des australischen Humors werden Frauen, Asiaten, Neuseeländer, Deutsche, Amerikaner und eigentlich sowieso den Rest der Außenwelt. Die Aussies haben auch absolut keine Hemmungen sich selber ins Zentrum eines Witzes zu stellen oder einen Witz über eine Person in deren Gegenwart zu reißen. "Worlds fuckedest Cunt", "Mummy doesn't know you are a Nazi", "When my Baby smiles at me, I go to Rehab". Alleine die Titel sind ein Beleg für das absichtliche Verletzen von Gefühlen, bei dem mensch einfach "No worries" denken sollte. Doch bei all den unterschwelligen und offensiven Beleidigungen, dem ständigen Austeilen, verstehen es Frenzal Rhomb, die bissigen Pointen in einprägsame Melodien zu verpacken und einen ebenso vielseitigen und humorvollen Punk zu spielen wie es die HARD-ONS machen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0