NO CHOICE - s/t

NO CHOICE - s/t
NO CHOICE - s/t

NO CHOICE

s/t 7"
Let it Bleed Records
NO CHOICE waren eine italienische HC-Combo, die von 1992 bis 2003 aktiv war. Sie veröffentlichten ein Demotape ("Frammenti"; 1995), 2 Studioalben ("Maestro dei sensi"; 1999) und "Quando tutto è compromesso", und ein Livealbum ("Fraterni istanti"). Let it Bleed Records hat nun 4 Songs aus der Band-Retrospektive ausgewählt und auf eine EP gepackt.

Die EP beinhaltet zwei ältere Songs: “Fraterni istanti” vom Sampler “BZ: Under the ground” (Papperlapapp Records; 2002) und “Hai fallito” vom Sampler “Time to move” (No Brain Records; 2001) sowie zwei bislang unveröffentlichte rohe Songs, “Menti rinchiuse”, ein Outtake aus der “Quando tutto è compromesso” Session und “Maschera”, live 2002.
Musikalisch wie inhaltlich standen NO CHOICE anderen italienischen Bands wie NEGAZIONE, DECLINO, RAW POWER nahe und servierten straighten, schnellen HC, der unglaublich aufgeheizt und energiegeladen war. "Hai fallitio" bündelt Wut, Zorn und Hass in einen kurzen Tornado, der trotz des hohen Tempos immer noch genügend Raum für ein schweißtreibendes, aber rhythmisches Slamming bietet. Radikaler, kompromissloser HC, der mit gelegentlichen kurzen metallischen Soli Härte und Hektik versprüht. Textlich verarbeitet Sänger Michael persönliche Denkweisen, die er reflektiert und in positive Gedanken lenkt, um nicht verloren zu gehen oder sinnlos die Zeit zu vergeuden. NO CHOICE erinnern nicht nur stark an den 80er Punk/HC, der sich mit oben erwähnten Bands deutlich von der destruktiven, selbstzerstörerischen Community abgrenzten, um ein Leben zu führen, in dem sich die Freude an einer bestimmten Musik mit Freundschaft, Spaß, der Lösung von eigenen Wert‑ und Stilfragen, der Bewältigung verschiedener Coming-of-age-Sorgen und dem politischen Kampf für eine bessere Welt zu etwas Ganzem verbindet. Tolle Songs mit dem Flair einer linken Subkultur, den NO CHOICE adaptieren, die Musik und Formen des amerikanischen Hardcore-Punk mit der westeuropäischen Hausbesetzer/innen‑ und DIY-Ethik zu einer Form einer widerständigen Kultur verknüpften.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0