HORSEFLIES - These halls are haunted now

HORSEFLIES - These halls are haunted now
HORSEFLIES - These halls are haunted now

HORSEFLIES

These halls are haunted now MC
Cult Culture Records
HORSEFLIES setzen mit diesem Debüt hohe Maßstäbe und erschaffen ein vielseitiges Klangbild, das im Detaillierungsgrad Elemente aus Rock und HC einjustiert und sich gänzlich frei macht von musikalischen Trends oder Klischees. Die Songs haben ihre Qualitäten im Stile von Bands wie At the Drive-In und FUGAZI, verknüpfen vielschichtige Klangstrukturen und überraschende Breaks mit aufpeitschenden groovigen Rhythmen und beängstigend manischen Vocalparts.

Beim Sound des Quartetts aus Portsmouth erkennt mensch die eine oder andere Verwandtschaft zu manchen Kollegen, aber die unwiderstehlichen Grooves und der sprichwörtliche Tritt in die Weichteile sind die Basis ihres Stiles, der sich wie in "Decaydream" mal in hektisch-verspielte Gitarren-Soli verliert, dann an den Synapsen kitzelt, um einen Migräneschub auszulösen. Der Basslauf als Grundmuster, als Basis ist die einzige Konstante alle andren haben frei Hand, lassen ihre talentiertes Spiel freien Lauf. "Snowflake in an Avalanche" startet mit einem spukigen Intro, entwickelt einen dynamischen Spannungsbogen und endet in eine infernalische Lärmorgie. Und ebendiese Unberechenbarkeit macht "These halls are haunted now" so einzigartig und ist ein Beleg dafür, dass HORSEFLIES Musik machen als Herausforderung sehen, immer wieder die Grenzen erweitern und sich inspirieren lassen von dem Bauchgefühl, sich antreiben lassen von Improvisationen und Experimente. In diesem Gestaltungsrahmen ist das Album auch Ausdruck von hörbarer Lust auf Mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0