MIND WATCH

MIND WATCH
MIND WATCH

MIND WATCH
v. Brian Deatt
134 Seiten; €10,90
winterwork
ISBN-10: 3864689759
ISBN-13: 978-3864689758
Inhalt: Deutschland im 22. Jahrhundert: Unter dem Vorwand die Bevölkerung vor Krankheiten und Verbrechen schützen zu wollen, lässt die Regierung ihren Bürgern ein Mikrochip ins Gehirn pflanzen, dessen Aktivitäten über eine WLAN-Verbindung von regierungskonformen Administratoren koordiniert werden. Neben der Überwachung der Stoffwechselprozesse und der Diagnose sich bildender Erkrankungen fungiert dieser Chip als Empfänger und Sender sämtlicher Sinneseindrücke seines „Wirtes“. Proteste gegen einen gesetzlichen Zwang, sich den Chip einsetzen zu lassen, flachen innerhalb kürzester Zeit ab.

Die Akzeptanz weiter Teile der Bevölkerung geht einher mit einer enormen Verbesserung der Lebensqualität. Doch nicht alle Menschen profitieren von den neuen Verhältnissen. Für diejenige, die am Rande der Gesellschaft leben, verspricht die viel gepriesene Innovation keine Aufwertung ihrer Gesamtsituation. Wer gegen diese Missstände aufbegehrt, wird verhaftet und in von der Regierung gesonderte Bereiche gebracht. Die B-Bezirke. Als Gefängnisse ohne Mauern im Volksmund bekannt, leben die Insassen dort von der Außenwelt abgeschnitten. Während die Regierung gelobt über die Wahrung der Gesetze zu wachen, sieht die Wirklichkeit anders aus. Auf der Tagesordnung stehen Hunger, Kälte sowie blutige Machtkämpfe konkurrierender Banden, die nebenher mit unvorstellbarer Brutalität die restlichen Häftlinge terrorisieren. Alexandra und Mike sind zwei dieser Insassen. Als sie auf den mysteriösen David treffen, überschlagen sich die Ereignisse und für die Beiden beginnt ein Kampf ums nackte Überleben.

Gesamteindruck:

In seinem aktuellen Buch "Mind Watch" versucht der Autor die LeserInnen in eine mögliche Zukunft zu versetzen, in der den Menschen ein Mikrochip ins Gehirn gepflanzt wird der sämtliche Stoffwechselprozesse überwacht und steuern kann sowie die Sinnesreize. Begründet wird diese Innovation mit einer Verbesserung der Lebensqualität sowie einem umfassenden Schutz vor Gewalt. Parallel dazu werden Menschen, die gegen Gesetze verstoßen, nicht mehr in Gefängnisse gesteckt, sondern in autonome Gebiete, wo sie einer Selbstverwaltung überlassen werden, was letztlich zu Mord und Totschlag führt.
Insgesamt hat Brian versucht, durch Dialoge und den Beschreibungen einer möglichen Zukunft, die Frage über den Nutzen und Sinn technischer Errungenschaften zu stellen, was seiner Meinung gerade in Zeiten von Smartphones, Fitnessarmbändern und Social Medias sehr wichtig ist.
Der Autor erklärt wie das Bioelektrische Analysesystem (Be.Ast) funktioniert, das das suggestive Wahrnehmungsempfinden beeinflusst. Darüber hinaus lässt er die suggestive Kraft entfalten und bündelt diese in 2 wesentliche Handlungsstränge, die spannungsgeladen erzählt werden und mit zwei der wohl wichtigsten Einsichten aus dem Wahrnehmungsbereich aufwartet: Was ist Freiheit und in welchem Maße wird unser Denken und Verhalten beeinflusst, als wir es erkennen oder wollen. Die Auflösungen sind nachvollziehbar und erschreckend zugleich. Die moralischen Fragen ergeben sich zugleich aus den kurzen Episoden einer Journalistin und der ProtagonistInnen aus den sogenannten B-Bezirken. Diese einzelnen Beispiele dafür, wie sehr die Erwartung das Erleben und das Denken von Menschen beeinflusst, bleiben beeindruckend. Gedankenexperimente, Überwachung, Brot&Spiele, Gewalt, Widerstand, Sinnestäuschung...sind Aspekte, die der Autor aus "1984" und "DIE KLAPPERSCHLANGE" übernommen haben mag, die aber in dieser Kurzgeschichte erschreckende realistische Ergebnisse liefern: Erwartungen verändern die inneren Zustände. Beim Lesen ist die Selbstbeobachtung gleichbedeutend mit der Suche nach bestätigenden Informationen, die sich aus dem individuellen moralischen Wertekonstrukt ergeben.
Wenn aber eine Veränderung der Lebenssituation einer Sinnestäuschung zugrunde liegt, würde das eigentlich auch massive Unruhezustände auslösen. Dafür reagieren die 3 ProtagonistInnen am Ende zu gefasst und der Autor lässt offen, welche physischen wie psychischen Folgen die Kraft der Suggestion bei ihnen haben und welche Prozesse die Beziehungen zwischen Gruppen und Individuen bestimmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0