LIGHTKULTUR - s/t

LIGHTKULTUR - s/t
LIGHTKULTUR - s/t

LIGHTKULTUR

s/t CD_EP
Bakraufarfita Records/Nova MD
Schwecke, Thilo, Thom und Basti legen die Dritten und die Omis beiseite, saufen Earl Grey und backen kleine Brötchen für DIE TAFEL. Solidarisch, suspekt und sozial! Aufgewachsen in der NINTENDO-Generation legen sie ein musikalisches Geständnis ab. Gestern noch in Jugendrente, heute wieder voll aggro.

Die Zeit heilt alle Wunden oder sie ist reif. Gewachsen und gereift arrangiert der Brandenburger Tor-Export-Schlager einen Mix aus "Songs von damals, die dazwischen und brandaktuelle. Musikalisch sind sie den 3 Akkorden plus Moll-Parallele treu geblieben". Das bedeutet schwungvolle Melodien für ein Millionenpublikum in den Randbezirken, für die StammtischhalterInnen, den Bahnhofspunker und für die sonntäglichen katholischen KirchgängerInnen, die Panik bekommen, etwas zu verpassen im Leben, das keinen Sinn ergibt. Locker-flockige Rhythmen im dezenten Zimmer-Pogo-Modus. "Weck mich, wenn der ganze Scheiß vorbei ist!" Gestern noch im Dornröschenschlaf versunken, ist es nach dem Aufwachen so, als hätte sich überhaupt nichts geändert und alle Welt hat gerade noch darauf gewartet, dass Punk, Pop und Schlager das Hipstervolk den Nerv zu rauben scheint. Frisch ans Werk und ab die Post. LIGHTKULTUR 2017 ist irgendetwas mit Punk, Pop und Indie-Rock ohne Kuschel, Kitsch und Kinkerlitzchen, eingängig und nicht zu weich gespült, ohne spürbare Veränderungen in der lässig intonierten Unterhaltungsmusik.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0