GRANDMASTER JAY - Was soll maximal schief gehen

GRANDMASTER JAY - Was soll maximal schief gehen
GRANDMASTER JAY - Was soll maximal schief gehen

GRANDMASTER JAY

Was soll maximal schief gehen CD
labor101@web.de
Jan grölt wie Marius Müller Westernhagen in "Sexy" und probt den Aufstand. Der rumpelige Pogo-Sound im Uffta-Uffta-Rhythmus erschafft eine gute Fee, die böses im Schilde führt und sich dann doch lieber wieder verpisst, weil Jan es wieder mal vermasselt.

 Jan lebt in einer Welt voll Scheiße und ist auf der Flucht vor der Tristesse, vor dem Hausarrest, vor der PC-Polizei, die ihn am Liebsten jetzt aus den Weg räumen will, einsperren mit seinen Fick-Brüdern, die im Puff Druck ablassen, am Vatertag die Sau rauslassen oder das Taschengeld im ALDI für Fusel ausgeben. Die auf RTL-2-Niveau angesiedelte Inhalte lassen ungewollt Real-Satire aufblitzen, im Grunde werden diese aber mit bierernsten Absichten prahlerisch und lauthals propagiert. Die mitunter infantil-naiven, sexistischen Gedanken lassen keine Grundsatzdiskussion zu. Songs wie "Hoit Nacht" und "Rebellion" sind im Kern schon eher was für den schmuddeligen Straßenköterpunk oder dem lebensechten Skin. Doch was Jan dann zündet, ist eine von primitiven Trieben und Bedürfnissen geprägte Amokfahrt jenseits des guten Geschmacks. DIY schützt vor Torheit nicht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0