KISHOTE - Kaleidoskop

KISHOTE - Kaleidoskop
KISHOTE - Kaleidoskop

KISHOTE

Kaleidoskop LP
Crystalmeth & Heartattack
KISHOTE servieren ein musikalisches Gedankenpuzzle, das sie sezieren und definieren sich über die Art, wie sie sich verhalten. Beziehungen vielfältig gestalten, zerstören, konstruieren und ausprobieren. Die Angst, die dich ausbremst und hindert.

Die Neugier, die in dir schlummert, aber mit deinen Träumen stirbt, weil du zögerst und dich nicht traust. Du fühlst dich falsch und schuldig. Ausweg: mit vollem Lauf gegen die Wand laufen. Zumindest oft mal daran gedacht. Die Welt ist nicht gerecht, wartet nicht auf dich, hat kein Platz für dich. In dieser Gedankenwelt lassen KISHOTE Emo-violence-Strukturen aufblitzen, die mit Kermit der Frosch-Gequake und Bud Spencer-Gebärden simple aber hartnäckige Attacken auf die Synapsen und das ZNS verüben, dass sich folgerichtig Migräneanfälle und Tinnitus einstellen. In der kurzen Hackfleisch-Variante werden Harmonie und Melodievielfalt aufgegeben, wobei gerade an den Anfängen der kurzen Songs und im Intermezzo Wehklänge und langsame Nuancen ertönen, in denen die effektive „Alles oder Nichts“-Taktik aufgegeben wird. Doch der Druck ist immer da und die Konfrontation verdrängt Liebe, es bleibt Verzweiflung und Wahrheit. Ein kurzer Prozess, der schmerzhaft ist und auf eine logische, gut durchdachte Art und Weise alle Ressourcen nutzt, die vorhanden sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0