STREET EATERS - The Envoy

STREET EATERS - The Envoy LP
STREET EATERS - The Envoy LP

STREET EATERS

The Envoy LP
Contraszt! Records
Megan March und John No haben mit "The Envoy" ein Konzeptalbum eingespielt, das auf der dystopischen, geschlechtsrevolutionären, anti-autoritären Autorin Ursula K. Le Guins und ihre einflussreichen Bücher "The Dispossessed" und "Die linke Hand der Dunkelheit" basiert.

„The Dispossessed“ schildert bspw. den Gegensatz zwischen einem kapitalistischen Planeten sowie einem kargen Planeten, auf dem eine klassenlose Gesellschaft lebt. Der minimalistische Sound entwickelt eine kraft- und druckvolle Dynamik, die das Duo erzeugt, ein Spannungsgefüge, das neben dem dominanten blubbernden Basslauf, Noise Rock und Wave-Aspekte Töne hervorbringt, die wie in "Take what I don't need" Harmonie verweigert und eine Klanglandschaft lautmalt, in der Raum und Zeit verwischen, in der Fiktion und Spekulation, Spoken Word und Trash kreative Prozesse ermöglichen. Impulsgeber für ähnliche Gedankenexperimente, die offenbar auch Le Guins Schaffen beeinflusst hat. Eine weniger offensichtliche Wahrheit über die Menschheit ausdrücken und ihr, aus einem bestimmten Winkel betrachtet, androgynes Wesen erforschen. Das spiegelt das Konzeptalbum wider und greift eine mitreißende Geschichte über Risiken und Ambitionen auf, in der die Liebe und andere menschliche Eigenschaften in einem neuen Zusammenhang dargestellt werden. Insbesondere die rein instrumentalen Songs erschaffen eine bizarre Klangwelt, in der eingestreute Effekte wie Feldaufnahmen, Planetenschwingungen, Kometen, Gletscher knacken, Seelöwen mit tonalen Unterwasser-Sonar, eine modifizierte Karaoke-Box eine Ästhetik hervorbringt, die Eigenschaften und -arten wie Natürlichkeit, Respekt, Ungewissheit, Unbestimmtheit und Uneindeutigkeit reproduziert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0