· 

OX #133

OX #133
OX #133

OX #133
132 DIN-A-4-Seiten; € 5,90.- + CD
OX-Fanzine, Postfach 110420, 42664 Solingen
www.ox-fanzine.de
Nach etlichen short shots und ein Sammelsurium aus alten Platten, Büchern, Filmen, hervorgekramt und "neu" vorgestellt, nach einem Best of an alten Bands, Bandfotos und Plattencovern, kehrt dann erst mit Tom van Laaks Tagebuch Ruhe ein.

Doch diese hält bei ihm auch nur bekanntermaßen während des maßlos übertriebenen Konsums von Alkohol, Kräuterzigarette und Fressattacke. Danach folgen gesundheitliche Probleme, mit denen Tom zu kämpfen hat. Magen-, Darmspiegelung, Zahnfleischbluten. Die Folgen von Port und Narkose ähneln sich und sind gar nicht so weit voneinander entfernt. Beides passiert aus freien Stücken, auch wenn die eine Behandlung zur Folge haben könnte, das er im benebelten Zustand ein Hitlerbärtchen aus seiner Intimbehaarung rasiert bekommt.
HWM hingegen sind überwiegend Bart- und Flanellhemd-Träger, von denen mensch mittlerweile weiß, was sie erwartet, denkt mensch nur an ihren Namen und an die Botschaft ("Sei du selbst!"), die sie propagieren. Viele Seiten und Interviews später, fasziniert mich erst wieder das Gespräch zwischen Wolfram Hanke und CADUS, einer alternativen Hilfsorganisation, die Menschen in Not hilft. Gründer Nico Zerbian erklärt die Projekte. Im Bereich der humanitären Hilfe arbeiten sie in den kurdisch verwalteten Gebieten Nordsyriens (Rojava) mit einem mobilen Hospital vor Ort, entwickeln ein kurdisch-arabisches e-learning-Programm, um direkt in Nordsyrien SanitäterInnen auszubilden und sind mit Booten zur Seenotrettung auf dem Mittelmeer unterwegs.
THE PROSECUTION klopfen nicht nur Sprüche, sondern überzeugen auch mit NGO-Aktionen und Lösungsansätze zu politischen Themen.
Kent Nielsen beendet seine akribische Aufarbeitung mit Punk und HC in Dänemark mit den Erlebnissen aus dem Jahre 1987 bis 1988, die vor allem mit der Band L.U.L.L zu tun haben und einem Epilog. Mich erstaunt, dass Kent so viele Details zusammengetragen und angeordnet hat. Seine 27teilige Geschichte ist ein Dokumentations-Furor, ist historische Mitschrift einer aufregenden Lebensgeschichte, die aber auch den Fokus auf die dänische Punk- und HC-Szene richtet. Auch Peter Bywaters' Anekdoten über die PETER & THE TEST TUBE BABIES-Platten sind interessant und unterhaltsam, bestätigen Gerüchte und befeuern Spekulationen. Joachim stellt die AltkleidersammlerInnen von SECOND BANDSHIRT vor. Lara und Malte erklären die Idee und das Prinzip (Mitglied werden/Geld spenden, Shirt-, Hoodie-Spende für  Onlineshop, das Geld fließt dann in soziale Projekte).

Gesamteindruck:

Die Vielzahl an Interviews mit alten und neuen Bands sind im Ergebnis oft beliebig und aufgrund der beschränkten Anzahl von Fragen und vorgegebenen Anzahl an Wörtern wenig aussagekräftig. Was mir fehlt, sind kritische Ansätze und neuartige Ideen, die zumindest mit den vorgestellten Projekten CADUS und SECOND BANDSHIRT im Kern sehr gute Einblicke geben, wie DIY, Solidarität und Arbeiten zum Wertewandel eine Signalwirkung haben können. Das Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Differenzierung ist eine Herausforderung, die sich das große OX-Team ruhig öfter stellen sollte. Denn lediglich den musikalischen Facettenreichtum des Marktgeschehens von Musikveröffentlichungen zu präsentieren, trägt einzig und allein zum Konsumieren bei. Die konsequente intensive Widmung, neue und alte Bands vorzustellen, mag zwar für das OX wegweisend sein, ist aber auch Zeugnis von Anpassungsfähigkeit, in der Reflexionen wie Vergangenheitsbewältigungen wenig neue Denkanstöße/Impulse liefern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0