· 

BEN WOOD INFERNO - Wilder wilder faster faster

BEN WOOD INFERNO - Wilder wilder faster faster
BEN WOOD INFERNO - Wilder wilder faster faster

BEN WOOD INFERNO

Wilder wilder faster faster CD
Sumo Rex/Broken Silence
Benjamin lässt es krachen. Sobald die ersten Töne erklingen, fühlt es sich an, als würde es implodieren.

Improvisierter Gitarrenkrach, wilder Blues Punk, animalischer Rock and Roll im Psych Sound. Riffs, die blubbern, dass Decke und Wände vibrieren und gefährliche Risse produzieren. Ben Wood's Klanginferno ist direkt, euphorisch und wirklich, wirklich laut, kombiniert ihr Garage-Punk die psychotropen Lo-Fi-Sounds der Nuggets- Ära der späten 1960er-Jahre mit der späteren Intensität von Punk und Hardcore. I"st das Garage Rock? Ist das Proto-Punk? Scheiß drauf, lass uns einfach die Alben auswählen, die wir mögen!" Ben Wood mag die Intensität der frühen BLACK FLAG, die experimentelle, vielseitige Attitüde von MINUTEMEN, die Rohheit von Iggy Pop und The Who, The Sonics wegen der andauernden Spannung und Leidenschaft und die Weirdness von CRAMPS, dazu Memphis Blues und psychedelische Musik aus den 70er Jahren. Ben Wood verkörpert das Gefühl von Grausamkeit und Wildheit, schreit, anstatt zu singen, betet, flucht und ist ein durchgeknallter, verrücktet Typ, ein kreativer Musiker, der super-energische Ideen und zusammen mit dem grandios aufspielenden Paul Vincent an der 2. Gitarre und Vigil the beast am Schlagzeug multiple Ohrgasmen produziert . Ein einzigartiger Rausch mit dem explodierenden Blubb einer zu lange gekochten Ravioli-Dose.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0