· 

Genderlexx

Genderlexx
Genderlexx

Genderlexx sind eine Queer/Dyke-Punk Band aus Madrid, die auf die binäre Geschlechterordnung pfeift. Der heteronormativen Gewalt schleudern die fünf mitreißenden Musiker_innen die geballte Kraft ihres subversiven 'Punkarreo' über die Lautsprecher entgegen, so dass am Ende kein Körper mehr stillhalten kann.

Wir haben die Band - passend zum Schwerpunkt-Thema "Femme Rebellion"- Queer*Punk*Feminismus* - einige Fragen gestellt.

Es gab immer eine Debatte darüber, was eine Band oder Person punkig macht und ob es ein bestimmtes Kriterium gibt. Das gleiche könnte wahrscheinlich über Feministinnen gesagt werden. Wie würdest du Feminismus definieren?
    Feminismus kann viele Dinge bedeuten, aber für uns ist es eines der Werkzeuge, die uns als Band stärken. So unterstützen wir uns gegenseitig.

Der Feminismus sollte heutzutage ein überflüssiges Gesprächsthema sein. Aber was passiert, wenn deine Berufs- und Lebensleidenschaft aufgrund deines Geschlechts marginalisiert wird?
    Aufgrund deines Geschlechts ausgeschlossen zu sein, gibt uns mehr Gründe, weiterhin die Musik zu spielen, die wir mögen, und die Bühne zurückzunehmen. Wir fühlen uns nicht benachteiligt.

Was denkst du darüber, ein Festival zusammenzustellen, wo nur Nicht-Männer willkommen sind?
    Es hängt davon ab, was du als Nicht-Menschen verstehst. Wenn du cis-heterosexuelle Männer meinst, dann ja, dann unterstützen wir es.

Was ist in deinen Augen der richtige Weg, um sexistische Probleme innerhalb der Punk-Community anzusprechen?
    Sexistische Probleme müssen aufhören, ein privates Thema zu sein. Wir sollten das kollektiv übernehmen.

Stellt Queer eine Bewegung dar, die Utopien sucht, Utopien entwirft und sie in experimentellen Praktiken anspricht?
    Die queere Erfahrung geht für uns durch unseren Körper und es zeigt sich in der Art, wie wir mit den anderen Menschen interagieren, wenn das Experiment stattfindet.

Wie reagiert mensch auf rechtsgerichtete Polemiken gegen Feminismus, Gender Studies und Queer Politics, die Geschlechterpolitik zur Verbreitung von Rassismus einsetzen?
    Wir sollten den Faschismus bekämpfen, wo auch immer er ist, und nicht zulassen, dass unsere queeren Konzepte für ihre Zwecke instrumentalisiert werden

Queer-feministischer Punk bedeutet ...
    Es bedeutet Solidarität, Aktivismus, Vielfalt, Wut, Allergie gegen Heteronormativität.

Wo findest du queere Ansätze in der Punk-Subkultur?
    Du kannst Queer-Ansätze überall dort finden, wo Queer-identifizierte Personen sind. Punk war immer voll mit queeren Leuten, auch wenn sie nicht immer als solche identifiziert wurden. Es gab immer schon viele queere Bands auf der Bühne!

Siehst du Queer-feministischen Punkrock als eine der radikalsten queeren kontrakulturellen Sphären oder Widerstandsbewegungen gegen heteronormative Wissensproduktion?
    Ja, tatsächlich! Indem wir unsere Identitäten als Dykes durch Punk Rock ausdrücken, können wir die Wut und Ermächtigung zusammenführen, die wir loslassen müssen.

Wie artikulierst du deine Unzufriedenheit und deine Wut über die heutige Gesellschaft?
    Genderlexx war für uns der beste Weg, solche Wut zu artikulieren, nicht nur durch den Text, sondern auch, weil wir unsere eigenen Probleme zwischen uns im Proberaum teilen.

Auf welchen Ebenen muss Queer-Feminist Punk seine Sinn- und Wissensproduktion finden?
    Innerhalb der D.I.Y. Szene, arbeite weiter daran, sichere Räume für unsere Queer-Community zu schaffen!

Hast du in deinen Texten ein repräsentatives Beispiel dafür, dass Queerness eine Abweichung von der sozialen Norm bedeutet?
    Ja! Lieder wie „Marimacho“ oder „Homofobia“ beschäftigen sich damit, wie nichtkonforme Geschlechteridentitäten in einer feindseligen heterosexuellen Umgebung überleben. „Homofobia“ geht noch weiter und verleugnet die homophobe, transphobische und ausgrenzende Haltung sogar innerhalb der Punk-Community.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0