· 

MIDDLE CLASS FANTASIES - Tradition

MIDDLE CLASS FANTASIES - Tradition
MIDDLE CLASS FANTASIES - Tradition

MIDDLE CLASS FANTASIES

Tradition 7"
Mad Butcher Classics
Als Karl-Ulrich Walterbach mit "Soundtracks zum Untergang" die "1. deutsche Rockproduktion" veröffentlichte, legte er mit seinem 1980 gegründeten Label AGR den Grundstein für kommende Kultbands und -Sampler in der deutschen Punkgeschichte.

Aber schon vorher gab es mit den „KZ 36“-Compilations von 1980 und 1981 legendäre Mitschnitte einer neuen experimentellen und wilden Spielart. Walterbach war auch eng verknüpft mit den Läden KZ 36 und SO36, organisierte Konzerte und hatte mit dem Geld Bands bei Harris Johns ins Musiclab geschickt und Aufnahmen machen lassen. AGR und Harris Johns/Musiclab waren dann auch die Referenz und stilprägend in Sachen Deutsch Punk in Deutschland. Walterbach veröffentlichte die Stücke "Helden" und "Publikum" auf seinem ersten Soundtracks zum Untergang-Sampler, später war Helden zusammen mit Polizei SA-SS von Slime die Indizierungsgrundlage für den Sampler. Mit der 2. Veröffentlichung auf Aggressive Rockproduktionen erschien dann die EP "Tradition" mit drei Liedern, wiederum produziert von Harris Johns, der Band aus Frankfurt stämmig, die mit "Party in der Gaskammer" ein provokantes, ironisches Song aufgenommen hatte, das im Gegensatz zu" "Helden" nicht der Zensur zum Opfer fiel. Ein Jahr nach der EP gab es unter dem Namen Killer Pralinen noch eine weitere Veröffentlichung in Form einer Maxi, die mit dem Mix aus Post Punk und Avantgarde ihrer Zeit voraus war und das engstirnige "Schneller-Lauter-Härter"-Punk-Publikum hierzulande deutlich überforderte.
Benannt nach einem Untergrund-Comic wurde MDF 1977 von Sänger Christoph Schnee gegründet, der den Songs einen atonalen süffisanten Ton einhaucht, während die Songs wie "Tradition", Helden", Party in der Gaskammer", Publikum" und "Biafra Beat" zynisch, ironisch provokativ vorgetragen wurden. Die 68er-Generation konnte sich für diesen Stilmix wenig begeistern und MDF ging zur Störenfried-Strategie über. Nachdem sie aus den etablierten 68-er Clubs rausgeschmissen wurden inszenierten C. Neon, M. Kraft, S. Tod und Topsy G einen permanenten Affront durch bloße Präsenz bei 68er-Veranstaltungen. Gitarrist Sören war ausgebildeter Gitarrist und konnte alles umsetzen, was die Band rhythmisch-melodisch haben wollte. Die 1981 AGR-Tournee zum Untergang mit MDF, Slime, Aheads und Betoncombo  war geprägt von Gewaltexzessen, Suff und Randale, was auch dazu führte, dass sich MDF in KILLER PRALINEN stilistisch und unter neuen Namen von der sogenannten Punk/Asi-Szene distanzierte, wobei der Song "Pest Club" noch am ehesten an den MDF-Stil anknüpfen konnte.
Die EP "Tradition" jedoch ist und bleibt ein früher Deutsch-Punk-Klassiker, der auf Parolengedresche verzichtet und brisanten Stoff bietet, um nicht nur die 68-er Generation vor den Kopf zu stoßen, sondern auch musikalisch spielerisch zeitlose Akzente setzt, die so untypisch für den Deutsch Punk waren. Sie entwickelten früh eien eigenständigen Sound, mit hart und reduziert gespielter Gitarre, die nicht selten den Rhythmus vorgab, ein variantenreiches Schlagzeug und einen treibenden Bass, über dem mehr oder weniger ein Sprech-Gesang liegt. Eine gesuchte Rarität, die dank Mike Mad Butcher aus der Classic-Schatzkiste geholt wurde.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0