· 

P.A.I.N. - Oh my God, we're doing it

P.A.I.N. - Oh my God, we're doing it
P.A.I.N. - Oh my God, we're doing it

P.A.I.N.

Oh my God, we're doing it LP
Mad Butcher Classics
Das Propaganda And Information Network (P.A.I.N) fusionierten 1995 aus der Asche von zwei Festivalbands, A.O.S.3 und Radical Dance Faction, um den gleichen Anarcho-Stil zu führen, mit einer Punkrock-Attitüde.

Bereits nach 7 Tagen der Bandgründung wurde eine 7-Tage-Tour gebucht und die Songs entstanden während des Soundschecks. Die Band veröffentlichte ihr erstes Live-Demo ("Prison’s no Place for Punishment"; ein echtes Sammlerstück heutzutage). Seit damals haben P.A.I.N.  2 Studioalben, 2 CD-Singles und ein paar Live-Alben veröffentlicht.
"Oh my God, we're doing it" wurde bereits schon einmal von ihrem Plattenlabel IRON RECORDS wieder veröffentlicht und besticht durch einen gelungen Mix aus Reggae, Dub Reggae, Anarcho Punk, der die Essenz von CONFLICT, ANGELIC UPSTARTS, CHUMBAWAMBA und CRASS aufgreift. 22 Jahre nach der Erstveröffentlichung erklärt sich das "Protest/Resist/Survive/Anarchy-Prinzip von selbst, denn an den gesellschaftlichen politischen Konflikten hat sich überhaupt nicht viel geändert. Im Gegenteil. Gestern Thatcherismus, heute Trumpismus. Geblieben sind Ignoranz, Armut, Gier und Neid, die die Verhältnisse kennzeichnen, die Gewaltspirale explodieren lassen und radikale Lager schaffen. Mir gefallen vor allem die Dub Reggae Anarcho Songs wie bspw. das grandiose "Punx with guns" (was mich sehr an "Enough is enough" von CHUMBAWAMBA erinnert), die einmal mehr die Revolution tanzbar machen. Und wie heißt es so schön in den Linernotes: "Something is happening getting hot on the wire". Beide Fäuste hoch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0