· 

Mel T. Eyes - Dwellers

Mel T. Eyes - Dwellers
Mel T. Eyes - Dwellers

Mel T. Eyes - Dwellers
Redfield Digital
Für ihr Debüt-Album haben MEL T. EYES ein Kernthema konzipiert. Inhaltlich geht es um den Begriff „Dweller", was soviel wie „Bewohner" bedeutet. „To dwell" beschreibt das Verweilen bzw. sich Aufhalten an einem bestimmten Ort.

Die Band selbst beschreibt das Kernthema folgendermaßen: „Die Thematik der LP dreht sich um das zwanghafte Verweilen in der Vergangenheit und dem damit verbundenen Aufbauen einer romantisch-melancholischen Idee von Nostalgie. Der Dweller, der sich aus Angst vor der kalten Realität in einen Wunschtraum flüchtet, steht im ständigen Konflikt mit sich selbst.“
Die Songs „Retrospect“ und „Engraved“ repräsentieren dabei die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Thema: „Beide Songs beschreiben den Dweller aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Während ‚Engraved’ einen melancholischen Ansatz verfolgt, nämlich in der Angst zu leben,seine Erinnerungen nicht vollständig konservieren zu können, geht der Protagonist die Thematik in ‚Retrospect’ positiver an. Er realisiert, dass er in einer Endlosschleife feststeckt und dass der Realitätsverlust nicht die Lösung seiner Probleme darstellt.“
Mit der Scream&Shout-Methode lautmalt Ali Örgey eine Klanglandschaft, die geprägt ist von melodischen Metalcore-Sprenkeln, die sich dynamisch-druckvoll tief hineinfräsen und infernalische Riffs mit intensiven und langatmigen Passagen produzieren, die mosh-fähig sind, aber auch ein Tagträumen möglich ist. Melancholie und Härte ist wieder einmal der Konsens für ein ideales Gleichgewicht, das Leidenschaft und Temperament, aber auch Jähzorn offenbart und einen zerrissenen Selbstentwurf skizziert. Das erfordert einen flexiblen Umgang, auch mit sich selbst. Dieser Balanceakt ist zugleich auch das Problem, besteht doch die Gefahr, dass trotz aller Härte und Schärfe aufgrund psychischer wie physischer Belastungen der Kollaps droht. "Dwellers" ist also das dramatische Essay des erlebten Widerspruchs zwischen Machtfülle und Ohnmacht und bewirkt in den meisten Momenten ein (An)Klagen, Verzweifeln, Ohnmacht und nackte Angst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0