· 

Abgestorbene Gehirnhälften - Verdikt der Evolution

Abgestorbene Gehirnhälften - Verdikt der Evolution
Abgestorbene Gehirnhälften - Verdikt der Evolution

Abgestorbene Gehirnhälften

Verdikt der Evolution LP/CD
MüZe Records
Wann ist der Mensch ein Mensch? AG halten eine philosophische Standpauke aus dem Manifest des evolutionären Humanismus.

1999, nachdem die dritte und letzte Platte „Ohne uns sieht die Welt bestimmt nicht anders aus“ veröffentlicht wurde, scheinen die abgestorbene Gehirnhälften wieder re-vitalisiert. Tatsächlich versprühen AG einen sehr speziellen und eigenartigen Charme, der durchaus seine Reize hat. Denn hat mensch sich erst mal an den wechselseitigen Sprechgesang gewöhnt, der die hochpolitischen Statements neben der musikalischen Spur auf eine sehr dominante, vereinnahmende Art und Weise intoniert, eröffnen sich Gedankenwelten und Horizonte, die anarchische Erkenntnisse und fundamentalen Kränkungen produktiv verarbeitet. Im immergleichen flotten Tempo und Schrammel-Deutsch-Punk-Sound mit Regensburger Domrotz-Dialekt werden soziale, gesellschaftliche und politische Begebenheiten wie ein Plädoyer der Vernunft aus der Unvernunft gehalten, denn das AG skizzierte Weltbild ist kein gutes. Das meiste klingt nach Aufklärung und nach der Forderung danach, dass wir wissen (müssen), was wir tun (müssen), um eine bessere Welt zu erreichen...und daher sei es Zeit, das menschliche Drama im Umgang mit Mensch, Tier, Natur radikal zu überprüfen, analysieren und nicht darauf vertrauen, dass der Weg der Freiheit über Kapitalismus, Ausbeutung und religiösem Glauben führt, sondern über begründbare Krisen. Verdikt der Evolution ist in meinen Ohren eher ein musikalisches Manifest um das Verstehen und die Verbesserung moderner Gesellschaften. Das 24- seitige 4c-Booklet wurde von Lena Altmann gestaltet und das tiefsinnige Coverbild „vergib ihnen nicht – denn sie wissen was sie tun“ stammt von Peter Wall.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0