· 

Delta Sleep - Ghost City

Delta Sleep - Ghost City
Delta Sleep - Ghost City

Delta Sleep

Ghost City LP/CD
Big Scary Monsters/Al!ve
Ghost City entstand im Laufe von zwei Jahren zwischen den Touren in Europa, Japan und Mexiko, bevor es nach Norditalien ging, um es aufzunehmen.

Konzeptionell ist das neue Album ein Tech-Noir, in dem die Welt als eine Stadt in einem kollektiven Bewusstsein unter der Herrschaft riesiger Tech-Firmen agiert - organische Natur und Tierwelt gehören der Vergangenheit an, ist ein Mythos. In der Mitte einer Protagonistin, die als Zahnrad in der Maschine existiert, ist "Ghost City" sowohl düster als auch dystopisch, aber manchmal auch erhebend und seltsam kathartisch; Existenzialismus, Weltlichkeit, Unterdrückung und letztlich analytisch....die negativen Auswirkungen der Technologie auf die Welt erforschen. "Sultans of pig" und insbesondere das kollektiv und immer lauter werdende" I caught you running, for something so far away knowing you could not spend another day (knowing you cannot not stay forever)" ist eintrichternd, hämmert ins Bewusstsein und wirkt wie ein another brick in the wall-Waschgang. Im Verlauf servieren Delta Sleep komplexe Songstrukturen mit scheinbar vielen jazz-improvisierten Momenten, tiefgreifende Ebenen und einer vielschichtigen Klanglandschaft, "where time moves slower(...)where thoughts are happier and never under watch". Das Besondere an "Ghost City" ist, dass so beschissen und hoffnungslos einem alles erscheint, die Realität so schlimm auch wieder nicht ist - und es also keinen Grund gibt, in Depressionen zu verfallen. "Found myself between routine and heartache". Aufgeben, Aufbegehren und den Funken der Hysterie gegen Perspektiven eintauschen, die philosophisch klingen wollende Diskussionen über den Sinn des Lebens in natürliche Bahnen lenken und sich daran erfreuen, dass "everything's so beautiful in full colour." Also mit offenen Augen deine Umgebung wahrnehmen und sich an die kleinsten Dinge im Leben freuen, auch wenn das Schlechte oft mehr fasziniert als das Gute.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0