· 

Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft

Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft

Monophonist

Über die Freiheit der praktischen Unvernunft CD
Laut Records/Artist Station Records/Soulfood
Der Mensch ist das Problem im System. In politischen Fragen nach Lösungen werden Menschen im Namen der Freiheit geopfert.

Flüchtlinge und MigrantInnen sterben im Mittelmeer und werden zum Spielball für die Privilegierten. Zu Hause werden Freunde eingeladen, Leichen auf dem Teller serviert und ein guter Wein getrunken. "Angespült am vermüllten Strand" ist insofern ein skizzierter Zustand als auch die Möglichkeit, die eigenen Chancen zu nutzen, denn: in einer Zeit der Ungleichheit und willkürlichen Machtausübung sind Werte wie Selbstbestimmung, Partizipation und grenzenloser Abstraktheit ein Ventil der überdrehten Ideen. Die Monophonisten sind frei in ihrer Komposition, frei durch die Improvisation, der ausgeprägten Wahl in des Musikstils: Hardcore, Jazz und weit weg vom Einklang, der Eintönigkeit. Ohne MAß und Ziel als Motto für die kreativen Eruptionen, die jeden Grundterms ins schräge Ungemach stürzt. Lyrik als Botenstoff für studierte Musikkunst. Avantgarde, geschaffen von assoziativen Sprachverwurstungsmeister, lässt die Motte im Licht verglühen und den Akkord in der Büffelherde vor uns hin zu treiben. Sie spielerischen Formelemente, in denen das Analytische über das Synthetische triumphiert, kommt dem Geheimnis auf der Spur:  Anschauung, Evokation und sprachliche Selbstreflexion durchdringen das konsequent durchgearbeitete, philosophische Konstrukt des Stilbruchs. Daraus folgt Redundanz und die Grenze zur Slam Poetry.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0