· 

DÖDSRIT - Spirit Crusher

DÖDSRIT - Spirit Crusher
DÖDSRIT - Spirit Crusher

DÖDSRIT

Spirit Crusher
Prosthetic Records
Die verkrusteten Strukturen werden immer wieder mit einem Leadgitarren-Soli aufgehellt, das eine melancholische Melodie webt und somit die dunkle, morbide Klanglandschaft lichtdurchflutet.

Währenddessen wechseln sich langsame, schwere Passagen mit Geballer ab. Das 11minütige "Aura" verspricht eine tiefgründige komplexe Klangwelt voller instrumentaler Schönheiten, Atmosphäre, aber auch galoppierende, infernale Eruptionen und verbales Ausgekotze. Diese Klangmuster zeihen sich konzeptionell durchs weitere musikalische Spanungsfeld. DÖDSRIT adaptieren den Sound und die Elemente aus Black Metal, Kruste, D-Beat und Post Metal und strukturell ist Rondo das immerwiederkehrende Muster mit Tempiwechsel, Krach, Verlangsamung und Tiefgang, Atmosphäre und Zerstörung, was die dunkle Klanglandschaft auszeichnet. Treibende Kraft ist Christoffer Öster, der sich auf die Kritik an der Gesellschaft und den sozialen Strukturen bezieht. "Leider wird der Faschismus in Schweden und anderen Teilen der Welt immer beliebter", klagt er. "Die Dinge werden unheimlich, wenn eine "Wir-gegen-Sie"-Mentalität vorherrscht. Und das reflektiere ich lyrisch." Nicht nur soziale wie gesellschaftliche Spannungen/Konflikte beeinflussen sein Songwriting. Das Leben in einer kleinen, abgelegenen Stadt in Schweden hat ihn sehr geprägt. Öster erklärt: "Ich kann es nicht ertragen, in Städten oder überfüllten Orten zu sein. Für mich ist es eine riesige Erleichterung und Freiheit, dass du hier in Schweden einfach direkt in den Wald gehen kannst und tagelang keine Menschenseele siehst, wenn du willst. Es ist eine Art von Ruhe, die du nirgendwo anders finden kannst. Es ist der perfekte Nährboden für Kreativität, zumindest für mich."
Und wer genau hinhört, entdeckt auch die immer wieder in den epischen komplexen Songs, in der Öster neben dem Krach sehr lange aufwühlende rein instrumentale Passagen mit Flucht(gedanken), Wehmut, Verzweiflung, Trostlosigkeit lautmalt, was insgesamt auch die Stärken des ansonsten auf Crust, D-Beat, Screamo reduzierten Sound ausmacht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0