· 

Piles - Una volta

Piles - Una volta
Piles - Una volta

Piles

Una volta CD
Aagoo Records/Rev Laboratories
PILES mit Sitz in den französischen Städten Nancy und Avignon besteht aus Guigou Chevenier (Etron Fou Leloublan, Volapük), Anthony Laguerre (Filiamotsa, Club Cactus, Myotis) und Michel Deltruc (Isle-Adam 95, NAJA Nancy Jazz Action).

Im Jahr 2016 hatte Chevenier die Idee, dass PILES seine musikalische Arbeit mit dem experimentellen Trio "Les Batteries" zwischen 1985 und 2000 fortzusetzen. Dieses Schlagzeugtrio involvierte auch den britischen Schlagzeuger Charles Hayward und den amerikanischen Schlagzeuger Rick Brown.
"Una Volta" ist eine Platte mit acht Drum-Sound-Kompositionen, abstraktes Instrumental-Spiel und dynamische Klangkultur, die trotz vermeintlich einfachem Spielen energetische Beats, Rhythmus, Wiederholung des Unerwarteten und verborgenen Tiefen ihres akustischen Klangspektrums offenbart. Inspiriert von Kraut Rock (Mort aux Cons), Free Jazz und Improv wurden sie beeinflusst und isnpiriert von Can, Dave Grohl, Arvo Part, Drumbo (von Captain Beefheart), Robert Wyatt, Abe Cunningham, Jimmy Chamberlain, Jon Theodore, Joe Baron und vielen anderen. Ein Blick in das 32 seitige Booklet verrät die kreative Schubkraft und die dynamische Intensität, die das Drumming produziert. Das Booklet basiert auf dem grafischen Stop-Motion-Video 'Drones and Piles' des Grafikers Bas Mantel. Die Bilder wurden für die Musik so geschaffen wie die Szenen von Eisensteins Film "Alexandre Nevski" von 1938, ganz auf dem Rhythmus der Musik von Sergej Prokofjew abgestimmt.
Der rhythmische und fragmentarische Stil der Schwarz-Weiß-Bilder enthüllt die Kunst des Tanzes mit Lettraset, Punkte-Punkte-Punkte, Moleküle, die Leben und Tod übertragen, Zellen, die Formen und grafische Radiowellen in Frequenzen und Geschwindigkeit übersetzen, Wiederholung in elektromagnetischen Mustern und die Isolation, sich im Weltraum zu verlieren. Der Sound ist charakteristisch wie die künstlerische Darstellung im Booklet: verstörend, abstrakt, roh, fragmentarisch und experimentell.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0