· 

V.A. - FCK FSCSM This is antifascist OI!

V.A. - FCK FSCSM This is antifascist OI!
V.A. - FCK FSCSM This is antifascist OI!

V.A.

FCK FSCSM This is antifascist OI! LP
Mad Butcher Records
Antifa und OI! Klare Statements und melodisches Gegröle. Das sind die Zutaten, die Bands wie THE OPPRESSED, THE PROWLERS, THE BOIS, ENRAGED MINORITY und CAMORRA präsentieren und dabei eine eigenständige Subkultur repräsentieren, die aufzeigt, auf welche Seite sie stehen.

Selten hat eine Subkultur wie die Skinheadkultur so viel kontroverse Diskussionen ausgelöst und ein Milieu geschaffen, das geprägt ist von Widersprüchen, Verleumdung, Verharmlosung und hin zu offen rassistischen Tendenzen und Anfeindungen unter den OI-Spektren und Skin-Szenen und Kritik von Außen. Mit verantwortlich dafür ist die allgemeine Annahme, OI! habe in der Regel kein politisches Selbstverständnis, stelle eine Spaß- und Partykultur in den Vordergrund. Fakt ist, dass die extreme Rechte gerade in der Skinheadkultur und besonders im OI!-Spektrum eine rassistische Ideologie transportierte, und dass extrem rechte Skinszenen OI! immer mehr für sich beanspruchten. Gerade dem Teil der Skinheads, der offen rassistisch und neonazistisch agierte, verschaffte OI! die Möglichkeit, die multiethnischen Wurzeln ihrer Kultur zu kappen. Die extrem rechte Skinszene prägt das mediale Bild seit den 1980er Jahren in Deutschland, geprägt von Männer- und Körperkult und Gewalt. Extrem rechte Skin-Bands wie GERBENOK, Martens Army, Schusterjungs, KILL, BABY KILL!, KATEGORIE C gerieren sich gerne als Repräsentant einer »unpolitischen« Skin-, OI-Szene, sind aber Scharnier für diese und der extremen Rechten, OI!, Rechtsrock/Deutschrock als Label für Kulturevents eines ambivalenten OI!-Milieus.
Skinheads sind keine homogene Szene, sondern längst in eigenen Szenen aufgelöst. MAD BUTCHER präsentiert RASH-Skinheads, SHARP-Skinheads, die sich in der politischen Linken verorten. ENRAGED MINORITY haben one common message und formulieren Antifascist OI! als kämpferisches Manifest, verknüpfen Ska, Punk, HC und Classwar Rock and Roll als Mittel für politische Inhalte (Polizeigewalt, Abschiebepolitik, Antifaschismus oder Soziale- bzw. Arbeiterkämpfe, aber auch typische Skinthemen wie Zusammenhalt und Freundschaft. Klar, dass THE OPPRESSED nicht fehlen dürfen. Roddy Moreno ist und bleibt synonym für die britische SHARP-Bewegung. Und auch heute noch polarisieren sie mit OI! to the world, haben aber enoch power und spielen simplen, melodischen Streetpunk. CAMORRA aus Quilmes, Argentinien, die seit 2009, spielen melodisch-simplen Punk mit tollen Gitarrenriffs und Uffta-Uffta-Ryhtmus. "My choice" und "Life goes away" erinnern sehr an LOS FASTIDIOS. The Bois aus Adelphi, Singapur, spielen Punk, HC ("Keeping it real") und haben genauso wie die anderen Combos hier eine gewisse Nähe zu THE OPPRESSED mit Coverversionen, gemeinsamen Auftritten einer Split-Veröffentlichung. Demnach hätte die Platte auch THE OPPRESSED and friends heißen können, denn auch The Prowlers aus Montreal machen ihre Einflüsse von THE OPPRESSED geltend. Abgesehen davon sind sie musikalisch vom alten britischen OI! beeinflusst, sind seit den 80er Jahren damit aufgewachsen und haben die Band gegründet, um diese spielerische Tradition, gepaart mit Power to the working class-Attitüde zu pflegen und das Erbe zu tragen, was lokale Bands aus Montreal wie The Discords, Gassenhaur, Shock Troops, Street Troopers hinterlassen haben.
Fuck the greyzone, here's the antifascist, antiracist OI!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0