· 

DOXA - Residuen

DOXA - Residuen
DOXA - Residuen

DOXA

Residuen LP
Disentertainment/Broken Silence
Opitz (Drums), Michi (Gitarre) und André (Bass) sind auf der Suche nach dem Sinn der platonischen Doxa, Interpretationen des Verhältnis von Wahrheit, Wissen und Meinung.

Abweichungen in der Funktion sind zu beobachten, Auswirkungen allgegenwärtig. Die Wahrheitsfindung unterscheidet sich im Prozess der perspektivischen Denk- und Ausdrucksform. DOXA skizzieren Alltagsrassismus, Patriarchat, Diskriminierung und zeigen Mechanismen auf, die uns für rassistisches und diskriminierendes Gedankengut und Handlungen empfindlich machen, wir diese gar als Ultima ratio erachten. Was im Verborgenen keimt und heranwächst, zielt daraufhin ab, die Mutmaßung, die Annahme als Wahrheit bestätigt, als wirklichkeitskonform zu sehen, sich eine Bestätigung und eine Erlaubnis einzuholen, Menschen zu stigmatisieren, beispielsweise per Religionszuordnung als rückständiger Patriarch, zu unterdrücken und diskriminieren. DOXAs Gedankenwelten implizieren Foucaults Ansatz wie Macht-Technologien das Individuum unterwerfen, thematisieren Rassismen als sich entfaltende Dynamiken im Kontext von Machtverhältnissen, fördert und fordert die gegenkulturelle Wirkungsermächtigung von Selbstorganisation, Partizipation, Ressourcen und Widerstandspotentiale und Ansätze, in die gesellschaftliche Situation intervenieren zu wollen für die Veränderung der Verhältnisse. "Im tiefen Sumpf des Bürgertums, da sitzt die graue Wanze(...)in Ritual und Institution gegossen, ach so getarnt im Strukturellen(...)." Diese gesellschaftlich legitimierten und individuell, institutionell, strukturell, medial und diskursiv verübten Taten gelten zumeist nicht als Ungerechtigkeiten, Diskriminierungs- oder Gewaltakte, sondern als unhinterfragte Normalität, als natürlich bedingte Realitäten, die legitimerweise ausgesprochen, in Gesetze gegossen oder in Handlungspraxen umgesetzt werden. Umso wichtiger, Rassismus als ein in der Gesellschaft verankertes immanentes Macht- und Gewaltverhältnis zu dekonstruieren: "Du täuschst und kurvierst, denn dein ICH, das isoliert." Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen als zeithistorischer Beleg für gesellschaftlich verankerte Denkprozesse. "Dort, wo kein neuer Gedanke sich verirrt, sind die Zugtore versperrt." Lyrische Einblicke in die von einem Mantel des Schweigens verhangene Realität. Dazu weben DOXA dunkle Klangfarben in einer zumeist eingängigen Rhythmik, doomiger Crustcore als Prinzip und HC als Spielart, alles zu durchdringen, selbst als robustes Grundgerüst extrem groovy tanzbar zu sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0