· 

70 cm³ of Your Chest - When I Was A Dinosaur

70 cm³ of Your Chest -  When I Was A Dinosaur LP
70 cm³ of Your Chest - When I Was A Dinosaur LP

70 cm³ of Your Chest

When I Was A Dinosaur LP
This Charming Man Records/Sunsetter Records/Zilpzalp Records/Flamingo Noise/Les disques Rabat-joie
Manchmal ist es so. Du fühlst dich wie ein Dinosaurier. Was aber heißt das? Es geht um Identität und was die Identität (primär die sexuelle Identität) eines Menschen ausmacht – sein biologisches oder sein "gefühltes" Geschlecht?

Kaum ein Kinderzimmer in Deutschland, das ohne Dinosaurier auskommt, denn Saurier gehören inzwischen zum festen Aufgebot der Kinder dazu. Nicht nur, dass mensch Saurier gut vergleichen kann, sie sind auch gefährlich, böse und groß. Bei den Spielen mit T-Rex und Co.  können sich die kleinen in andere Rollen hinein versetzen und sich auch einmal mächtig und stark fühlen. Während es Erwachsenen sonst eher schwer fällt, das Thema Tod anzuschneiden, geht es ihnen bei den Dinosauriern leichter über die Lippen. Die Faszination bleibt. All das fasst den Themenkomplex des Albums zusammen. Ängste, Leiden, Zerbrechlichkeit, (Selbst)Zweifel, Einsamkeit und. Identitätssuche und -verlust, innere Kämpfe und Gedankenspiele, die sehr intim, persönlich erzählt und rhetorisch aufgearbeitet werden, die aber auch herzzerreißend, ja, beinahe weinerlich, melancholisch, laut und leidenschaftlich gelautmalt werden. Music from the heart mit Tiefgang, eingängiges Fabulieren und erzähltechnische Finesse. Musik, die zumeist die Dämonen herausfordert, das Innere nach Außen kehrt und versucht, das Gift herauszufiltern und wieder klar im Kopf zu werden. Welt - und Seelenschmerz ("In sorrow and pain, there’s no escape!") als analytische, subjektive und greifbare Wirklichkeit, die weh tut, die aber auch wunderschön krachige rustikale Strukturen erschafft, längere instrumentale Passagen, in denen das ICH um Integrität und Unversehrtheit ringt, und dann immer wieder Destruktivität siegt. Doch neben schroffen wummerenden Klangbildern gehört der Heart Noise Rock auch zu den Stärken der Dekonstruktion, was wiederum Misstrauen gegenüber augenscheinlich menschengemachter, auf Verträglichkeit und Homogenität hin konstruierter Wirklichkeit aufwirft: "Somebody who was served as monster will never rise as dear!" Traurig-schöner Kontrast zwischen Orientierung und Überlebensstrategie mit der ganzen Fülle emotionaler Verletztheit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0